Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Reparatur & Gitarrenbau, Justierung, Pflege, Luftfeuchtigkeit, Tonabnahme, ...
Yukon
Beiträge: 21
Registriert: Di 11. Jun 2019, 12:23

Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon Yukon » Di 11. Jun 2019, 13:12

Hallo liebe Leute!

Ich spiele seit 17 Jahren E- und Westerngitarre und habe durch eine Ukulele meine Liebe für Nylonsaiten entdeckt.

Im Moment bin ich in Schweden im Urlaub und habe einen ganz netten Musikladen gefunden, der eine Menge Alhambra Modelle vorrätig hatte.

Also bin ich gestern stolz mit einer Alhambra 4P zurück ins Ferienhaus und musste dann erschrocken feststellen, dass ich unter den hinteren Teil des Stegs fast auf ganzer Länge ein Blatt Papier knapp 1cm unterschieben konnte.

Also bin ich heute sofort wieder in den Laden, da es Sonntag früh zurück nach Deutschland geht und habe die Gitarre gegen eine wirklich sehr kleine Zuzahlung gegen eine 5P tauschen können. Diese hat den "Papiertest" ringsum bestanden.

Meine zwei Fragen sind jetzt:

1. Die Gitarren im Geschäft wirkten alle sehr neu und schienen noch nicht lang dort zu hängen. Ist die 4P wohl nur ein Ausrutscher von Alhambra gewesen? Oder:

2. Sind die Alhambras so empfindlich, dass ich mir jetzt permanent Sorgen machen muss, dass sich irgendetwas löst? Ich habe im Netz nicht ein schlechtes Wort über Alhambra gefunden, bin jetzt aber besorgt.

Vielen Dank!
Yukon

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 4339
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 11. Jun 2019, 18:48

Hallo Yukon,

herzlich willkommen bei uns!

Normal ist das bei Alhambra nicht. Du kannst davon ausgehen, dass es sich um einen statistischen Ausreißer handelt. Selbst der Händler kann die Gitarre zurückgeben.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Yukon
Beiträge: 21
Registriert: Di 11. Jun 2019, 12:23

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon Yukon » Di 11. Jun 2019, 20:46

Ok dann bin ich etwas beruhigter. Ich bin hier im Ferienhaus schon nervös, weil ich kein Hygrometer dabei habe und nicht weiß, wie empfindlich klassische Gitarren wirklich sind...

Bei mir zuhause hab ich konstant zwischen 48-54% Luftfeuchtigkeit, aber hier weiß ich es eben nicht :mrgreen:

Und die gut 600€ wollen ja "geschützt" werden :)

Benutzeravatar
joachim24
Beiträge: 197
Registriert: Mi 23. Mai 2018, 15:25
Wohnort: Schonen

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon joachim24 » Di 11. Jun 2019, 22:29

Wo bist Du in Schweden?

Schau doch einfach mal die Wettervorhersage an. SMHI und Klart.se sollten auch ohne Schwedischkenntnisse verständlich sein. Wie hoch ist die Aussenluftfeuchtihkeit und wie hoch der Temperaturunterschied zwischen innen und außen.

Wenn innen und außen Temperatur vergleichbar sind, dann gibt es normalerweise auch keine großen Unterschiede in der Luftfeuchtigkeit. Es würde mich überraschen wenn Du im Juni in Süd- oder Mittelschweden ein Problem hättest.

bassklampfe
Beiträge: 890
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon bassklampfe » Mi 12. Jun 2019, 00:30

Meine Alhambra ist sehr stabil bei Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen. War sicher ein Ausreißer.

Meine Alhambra ist übrigens immer noch zu verkaufen. ;)
______________
Gruß
bassklampfe

CG-Fan
Beiträge: 515
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon CG-Fan » Mi 12. Jun 2019, 11:36

Der Spalt unter dem Steg der 4B hat nichts mit der Luftfeuchtigkeit zu tun. Das ist eindeutig ein Fertigungsfehler, den der schwedische Händler auch bei Alhambra reklamieren wird! Höchst wahrscheinlich war die Unterseite des Steges beim Aufleimen nicht vollständig mit Leim bedeckt. Das sollte dich hoffentlich etwas beruhigen! ;)

Was die aktuelle Luftfeuchtigkeitsfront betrifft, so stimme ich Joachim zu, dass du hier und auch in Schweden derzeit kein Problem haben dürftest! Die Problemzeit beginnt in unseren gemäßigten Klimazonen allgemein erst im Winter, wenn die Temperaturen niedrig und die Heizungsluft trocken sind! ;)

Viel Spaß mit deiner Alhambra! Das sind i.a. sehr robuste und solide Gitarren. Habe selber mal eine 10c über gut 30 Jahre gespielt und die hat so einiges überstehen müssen! :D

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 562
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon Andique » Mi 12. Jun 2019, 11:47

Yukon hat geschrieben:Ok dann bin ich etwas beruhigter. Ich bin hier im Ferienhaus schon nervös, weil ich kein Hygrometer dabei habe und nicht weiß, wie empfindlich klassische Gitarren wirklich sind...

Bei mir zuhause hab ich konstant zwischen 48-54% Luftfeuchtigkeit, aber hier weiß ich es eben nicht :mrgreen:

Und die gut 600€ wollen ja "geschützt" werden :)


Bist du sicher, dass du hier (in Deutschland) konstant so viel Luftfeuchtigkeit hast? Das wäre optimal.
Zur Zeit, wo es gerade so regnerisch ist, kommt das in Waldenbuch auch so hin. Aber im Sommer, wenn die Sonne runterknallt, kann es passieren, dass in meinem Zimmer die Luftfeuchtigkeit unter 30% sinkt. Schlimmer als im Winter. Vielleicht mache ich auch etwas falsch. Ich muss dazu sagen, dass ich eine Dachgeschosswohnung habe, die sich im Sommer stark aufheizt.
liebe Grüsse, Andreas

Nur weil du nicht paranoid bist, heisst das noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.

Yukon
Beiträge: 21
Registriert: Di 11. Jun 2019, 12:23

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon Yukon » Mi 12. Jun 2019, 13:34

Wir sind noch ziemlich im Westen, an der unteren Grenze zu Norwegen. Ich hab auch an meiner 5P eine Stelle entdeckt, wo ich eine Spitze Ecke vom Papier, ungefähr 1-1,5mm drunter bekomme, aber vermutlich bin ich einfach zu pingelig von meiner E-gitarren Vergangenheit.
Ist aber nur eine Stelle und diese ist auch nur mit der Ecke vom Papier zu finden, mit dem Auge ist nichts zu sehen.

Die Luftfeuchtigkeit bei mir zu Hause ist so schön konstant, weil mein "Spielzimmer" im Keller liegt und da ansonsten nichts stattfindet :) da kann ich im Winter früh genug auf weniger Heizen usw umstellen, dass immer alles um die 50% bleibt. Jetzt im Sommer kann ich dann schon mit der Heizung die Feuchtigkeit nach unten regulieren.

Wie gesagt, ich mache mir wohl zu viele Gedanken. Hab schon überlegt ob diese 1-2mm Stelle hier entstanden ist :D

Vermutlich habe ich einen Knall :D

bassklampfe
Beiträge: 890
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon bassklampfe » Mi 12. Jun 2019, 13:51

Yukon hat geschrieben:Vermutlich habe ich einen Knall :D

Willkommen im Club, du bist in bester Gesellschaft. :lol:

Mit der Feuchtigkeit ist es eigentlich ganz einfach. Alles zwischen 40 und 70 % ist im Rahmen. Das ist auch der Bereich, in dem wir uns wohlfühlen. Den Rest erledigt ein gutes Hygrometer.

Wegen der Stelle am Steg: Manchmal ist der Rand von Stegen leicht verrundet, bei meiner Alhambra ist das auch so. Bist du sicher, das da etwas lose ist?
______________
Gruß
bassklampfe

Yukon
Beiträge: 21
Registriert: Di 11. Jun 2019, 12:23

Re: Qualität und Empfindlichkeit bei Alhambra?

Beitragvon Yukon » Mi 12. Jun 2019, 14:18

Ach ne, lose auf keinen Fall! Da ist nur hinten eine ca 2mm Breite stelle, wo das Papier vielleicht 1mm drunter passt... Da wird wohl einfach an dem winzigen Stück kein Leim sein.................. Hoffe ich :mrgreen:


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder