Eine alte Hanika wieder gut bespielbar machen

Reparatur & Gitarrenbau, Justierung, Pflege, Luftfeuchtigkeit, Tonabnahme, ...
Annelu
Beiträge: 28
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 13:46

Re: Eine alte Hanika wieder gut bespielbar machen

Beitragvon Annelu » Di 26. Nov 2019, 13:27

Hallo hallo,
auch wenn das mal wieder ein älterer Beitrag ist will ich mal meinen "Senf" generell dazu beitragen.
Ich hab früher bei verschiedenen Gitarren die Stegeinlagen verändert. Allerdings würde ich immer empfehlen, sich eine neue ( beispielsweise dann auch aus Knochen) zu besorgen und zu bearbeiten. Dann hat man immer noch die Alte als Reserve, falls man sich verbastelt.
Hanika selbst bietet für verschiedene Modelle gleich zwei Stegeinlagen an. Aber man sollte wissen, das Bequemlichkeit (schön flach) zu Lasten der Lautstärke geht (hab ich mal gelesen) und zu flach zum Scheppern führen kann;-)
Und jede Stegeinlage ist quasi Massanfertigung.

Annelu

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 4473
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Eine alte Hanika wieder gut bespielbar machen

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 26. Nov 2019, 15:38

Man sollte hierbei beachten, dass die Einstellung der Saitenlage meist Manufakturgitarren betrifft. Die Saitenlage ist hierbei oft nur durchschnittlich eingestellt. Der Grund dafür ist, dass man Spielraum lässt, um sie dem späteren Spieler anzupassen. Die Einstellung der Saitenlage ist allerdings selten nur ein Eingriff in die Stegeinlage sondern meistens ein korrelierender Zusammenhang aus Sattel und Stegeinlage.

Bei meinen ersten "Gehversuchen" zur Verbesserung der Saitenlage war ich durch zu wenig Routine schnell am Ende und hatte das Material unbrauchbar gemacht. Annelu´s Hinweis kann ich nur unterschreiben. Wenn was ansteht, habe ich immer mehrere Knochenrohlinge liegen.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder