Knackene Mechanik

Reparatur & Gitarrenbau, Justierung, Pflege, Luftfeuchtigkeit, Tonabnahme, ...

Bannerwerbung Bannerwerbung Bannerwerbung
bassklampfe
Beiträge: 607
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Knackene Mechanik

Beitragvon bassklampfe » So 20. Jul 2014, 12:15

Hallo,

bei einem meiner Instrumente knackt die Mechanik, und zwar dort, wo die Beinwelle mit dem Holz der Kopfplatte in Kontakt kommt. Was kann man dagegen tun?

Man könnten eine neue Mechanik mit Teflonlager einsetzen, aber ich will die Mechanik behalten, ist immerhin eine Reischl, mit der ich sonst sehr zufrieden bin.

Hat jemand eine Idee?
______________
Gruß
bassklampfe

matthias
Beiträge: 576
Registriert: Do 1. Nov 2012, 15:35

Re: Knackene Mechanik

Beitragvon matthias » So 20. Jul 2014, 13:44

Wirbelseife könnte helfen.

Matthias

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3292
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Knackene Mechanik

Beitragvon Bernd C Hoffmann » So 20. Jul 2014, 15:39

Ich hatte das auch auf einer Gitarre. Dazu gab mir jemand den Tipp, kleine Stücke Kernseife mit einem Messer abzuschneiden und sie dort im Bohrloch zu platzieren, wo die Beinwellen bei Spannung gegendrücken. Dabei sollte man bedenken, dass ein sehr dünner Streifen durch den Saitenspannungsdruck quasi zermalmt wird. Darum muss man die Streifen etwas dicker schneiden, damit die Beinwellen noch reinpassen. Das ist etwas Fummelarbeit mit einem Erfordernis an Geduld, aber mir hatte es tatsächlich geholfen.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
Herigo
Beiträge: 65
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 23:18

Re: Knackene Mechanik

Beitragvon Herigo » Mi 23. Jul 2014, 01:46

das beste ist teflon, entweder als dickflüssiges "gel" von gewa, bekommt man bei dem größten deutschen musikversandhaus (fängt mit t an, will es nicht ausschreiben da ich nicht weiß ob das verboten ist) oder, das ist mein wundermittel mit dem ich sogar die laufrollen vom garagentor wieder leichtgängig machte, mit teflonspray von Ballistol (nicht das ballistol öl), bekommt man beim größten deutschen elektronikversandhaus das mit C anfängt, beides ist nicht teuer (unter 5 euro).

silikon ist nicht gut fürs holz, sagt man, bzw. hört oder liest man, da es angeblich ins holz einzieht.

saiten abmachen, mechanik abschrauben, bohrung einsprühen. nicht die welle, da ihr dann etwas friktion verloren geht und die saiten leichter durchrutschen könnten. die feuchtigkeit verdunstet schnell und übrig bleibt ein weißer pulvriger belag, der sich auch in mikrofeine poren setzt und damit die friktion sehr deutlich verringert. man kann damit alles behandeln was eine unerwünschte friktion oder adhäsion hat. es zieht nicht ins holz ein, schmiert nicht, bleibt trocken. graphit pulver (habe ich früher immer benutzt) funktioniert auch ist aber eine riesen sauerei. damit habe ich auch alle saitenauflagepunkte behandelt, es stimmt sich dann auch besser. bei e-gitarren mit vibrato-hebel unentbehrlich für deutliche verbesserung der stimmstabilität. geht jetzt alles einfacher mit dem teflon-zeug.

seife funktioniert auch, die frage ist nur wie dauerhaft. seife besteht zum großen teil aus fett, warum das dann fett lösen kann versteh ich auch noch nicht ganz. jedenfalls verringert seife die oberflächenspannung von wasser deutlich, so kann das wasser unter die schmutzpartikel "fließen" und den schmutz lösen. nicht die seife reinigt sondern das wasser. wie sich das auf dauer bei kontakt mit der luftfeuchtigkeit auswirkt, wenn es als schmiermittel direkt kontakt mit holz hat weiß ich auch nicht. bin da aber vorsichtig. (Nachtrag: habe mir gerade einen wikipedia artikel über seife durchgelesen, sehr empfehlenswert, weiß jetzt wie es funktioniert und rate von seife ab)
Salud a Familia
Herigo Carajillo de los Bomberos de Alemania
Bild?

bassklampfe
Beiträge: 607
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Knackene Mechanik

Beitragvon bassklampfe » Mi 23. Jul 2014, 09:18

Danke erst einmal. Wirbelseife habe ich schon verwendet, das hilft nur kurzfristig und ist schwierig aufzubringen. Den Tipp mit Teflonspray werde ich mal ausprobieren, wenn ich das Zeug nicht finde schicke ich dir 'ne PM.

Grüße,
______________
Gruß
bassklampfe

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3292
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Knackene Mechanik

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Mi 23. Jul 2014, 10:12

Natürlich kannst du Thomann nennen.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
stramich
Beiträge: 57
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 05:15

Re: Knackene Mechanik

Beitragvon stramich » Di 7. Apr 2015, 14:33

Labello heist meine lösung, einfach die mechanik ausbauen , einreiben , vorsicht mit wt40 oder anderen spray , hatte mir mein lack von der gitarre versaut.


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder