Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Reparatur & Gitarrenbau, Justierung, Pflege, Luftfeuchtigkeit, Tonabnahme, ...
Die Heike
Beiträge: 41
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 13:34

Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon Die Heike » So 8. Nov 2020, 09:36

Aufgrund des vielfältigen positiven Feedbacks auf meinen Vorstellungspost ;) , in dem ich andeutete, dass ich mal irgendwann plane mir eine Gitarre zu bauen, bin ich nun tatsächlich in die Realisierungsphase gegangen. Ich hatte auch erwähnt mit dem Gedanken zu spielen, den Bau in einem Blog festzuhalten. Anscheinend gibt es hier wirklich Mitglieder die an so einem Blog Interesse haben, auch wenn das Projekt sicher nicht, so wie in diesem blog https://www.klassikgitarre-forum.de/viewtopic.php?f=36&t=3850&hilit=mi+nueva+novia#p17336, in knapp einer Woche erledigt ist.
Da es für mich auch eine gute Gelegenheit ist, das Projekt zu dokumentieren, habe ich mich entschlossen den blog zu starten, auch wenn ich eigentlich noch mitten in der Vorbereitung bin. Aber auch das ist ja schon eine interessante Phase und auch da gibt es schon einiges zu berichten.
Wahrscheinlich werde ich es nicht schaffen täglich zu posten und schon gar nicht täglich einen Fortschritt zu vermelden, andererseits hilft es mir vielleicht mit mehr Disziplin bei der Stange zu bleiben.
Ich möchte zuerst mal über die Hintergründe des Projekts posten, warum ich so etwas überhaupt mache, was meine Vorgeschichte ist und wie ich gerade auf Fleta gekommen bin.
Dann möchte ich auch über die Vorbereitungen berichten, welche Werkzeuge ich verwende, welche Hilfsmittel ich mir bastle, welche Teile ich schon fertig habe.
Und dann bin ich hoffentlich schon so weit, dass ich mit dem eigentlichen Bau beginnen kann und Euch am Fortschritt und hoffentlich dann auch am Endprodukt teilhaben lassen kann.

"Möge das Werk den Meister loben"

bassklampfe
Beiträge: 1153
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon bassklampfe » So 8. Nov 2020, 12:46

:D *applaussmiley*

Die Hintergründe finde ich spannend. Manche wollen ja nur basteln, aber du hast wohl sehr konkrete Gründe, genau diese Gitarre bauen zu wollen.
______________
Gruß
bassklampfe
SUCHE: Biedermeier- / Romantische Gitarre mit 7 oder mehr Saiten

chrisb
Beiträge: 175
Registriert: Do 27. Jul 2017, 08:06
Wohnort: Bamberg

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon chrisb » So 8. Nov 2020, 13:11

viel spaß!!!
ich bin gespannt!
chrisb

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 5101
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon Bernd C Hoffmann » So 8. Nov 2020, 13:58

Ich schließe mich natürlich an und bin ebenfalls gespannt.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 5101
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon Bernd C Hoffmann » So 8. Nov 2020, 14:11

Kurzer Hinweis:
Dieser Thread gehört in die Rubrik Technik, wohin ich ihn später verschiebe.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

WGgitarre
Beiträge: 368
Registriert: Sa 4. Okt 2014, 19:19

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon WGgitarre » So 8. Nov 2020, 14:52

chrisb hat geschrieben:viel spaß!!!
ich bin gespannt!


pardon, aber gitarrenbau ist überhaupt kein bisschen spaßig, das ist mühsamste arbeit wenn jemand keine fabrik wie Hanika hat u. keine werkstätte besitzt in der man eine bandsäge, eine zylinderfräse u. oberfräse u.bandschleifmaschine benützen müsste. wenn ich die arbeiten beschreiben müßte die beim bau einer gitarre nötig sind müßte ich .........ein buch schreiben. ist mann/frau ein ungelernter
"holzwurm" also kein schreiner wirds noch schwieriger u. noch dazu auch gefährlich an diesen maschinen in unkenntniss der gefahren damit zu arbeiten. ich will keinesfalls weiter auf dieses thema eingehen
das sprengt hier den rahmen u. könnte angebrachten zynismus nicht vermeiden. trotzdem u. gerade deshalb wünsche ich jedem der sich auf dieses abenteuer einläßt eine große portion glück. mfg WGgitarre

WGgitarre
Beiträge: 368
Registriert: Sa 4. Okt 2014, 19:19

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon WGgitarre » So 8. Nov 2020, 15:05

Die Heike hat geschrieben:Aufgrund des vielfältigen positiven Feedbacks auf meinen Vorstellungspost ;) , in dem ich andeutete, dass ich mal irgendwann plane mir eine Gitarre zu bauen, bin ich nun tatsächlich in die Realisierungsphase gegangen. Ich hatte auch erwähnt mit dem Gedanken zu spielen, den Bau in einem Blog festzuhalten. Anscheinend gibt es hier wirklich Mitglieder die an so einem Blog Interesse haben, auch wenn das Projekt sicher nicht, so wie in diesem blog https://www.klassikgitarre-forum.de/viewtopic.php?f=36&t=3850&hilit=mi+nueva+novia#p17336, in knapp einer Woche erledigt ist.
Da es für mich auch eine gute Gelegenheit ist, das Projekt zu dokumentieren, habe ich mich entschlossen den blog zu starten, auch wenn ich eigentlich noch mitten in der Vorbereitung bin. Aber auch das ist ja schon eine interessante Phase und auch da gibt es schon einiges zu berichten.
Wahrscheinlich werde ich es nicht schaffen täglich zu posten und schon gar nicht täglich einen Fortschritt zu vermelden, andererseits hilft es mir vielleicht mit mehr Disziplin bei der Stange zu bleiben.
Ich möchte zuerst mal über die Hintergründe des Projekts posten, warum ich so etwas überhaupt mache, was meine Vorgeschichte ist und wie ich gerade auf Fleta gekommen bin.
Dann möchte ich auch über die Vorbereitungen berichten, welche Werkzeuge ich verwende, welche Hilfsmittel ich mir bastle, welche Teile ich schon fertig habe.
Und dann bin ich hoffentlich schon so weit, dass ich mit dem eigentlichen Bau beginnen kann und Euch am Fortschritt und hoffentlich dann auch am Endprodukt teilhaben lassen kann.

"Möge das Werk den Meister loben"

offen u. ehrlich gestehe ich das , wenn ich gewußt hätte vor 30 jahren was beim machen von gitarren (E-git, Westerngit 6 u. 12 saitig, Jazzgitarre u.Konzert/flamenco-gitarren) unterm strich finanziell u. energetisch für mich übrigbleibt................hätte ich es nicht angefangen. mfg WGgitarre PS: eine gitarre bauen macht noch lange keinen "meister" denn wofür braucht ein Lehrling zum gesellen erst mal 3 jahre lehrzeit u. dann heißt es üben, üben, üben, u. lernen, lernen ..............

bassklampfe
Beiträge: 1153
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon bassklampfe » So 8. Nov 2020, 15:35

Nun, das halte ich für den falschen Ansatz. Da muss nichts „übrigbleiben“. Wer für sein Privatvergnügen etwas macht betreibt ein Hobby. Hobbys kosten Geld, machen Arbeit und sollen Spaß und Freude bereiten. Wenn ich rechne, wieviel Geld ich für Instrumente, Zubehör und Saiten ausgegeben habe und trotzdem nicht viel besser spiele als vor 10 Jahren ... :lol: - eine sinnlose Überlegung.

Deine Glückwünsche hingegen finde ich schön, und darum sollten wir diesen Thread Heikes Bautagebuch überlassen und die Grundsatzdiskussion woanders führen. ;)
______________
Gruß
bassklampfe
SUCHE: Biedermeier- / Romantische Gitarre mit 7 oder mehr Saiten

Die Heike
Beiträge: 41
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 13:34

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon Die Heike » So 8. Nov 2020, 16:24

Es freut mich sehr, dass hier wirklich ein paar Forumsmitglieder Interesse bekunden (mal sehen ob das in ein paar Monaten auch noch so ist :) ). Ich freue mich auf jeden Fall über jedes Feedback, auch über kritisches. Dass WGgitarre hier gerne den Advocatus diaboli gibt weiß ich ja schon vom mitlesen in der Vergangenheit. Um die Zeit bis es dann wirklich los geht zu überbrücken, will ich auch schreiben, was mich eigentlich bis zu diesem Punkt geführt hat und damit fange ich heute mal an:

Warum baue ich eine Gitarre ?

Das Schlüsselerlebnis hatte ich schon vor ca. 8 oder 9 Jahren, als ich mir eine neue Konzertgitarre kaufen wollte und im Internet recherchierte, was eine gute Konzertgitarre ausmacht.
Dabei bin ich auf einen Blog gestoßen, wo jemand beschrieb, wie er sich in einer kleinen Wohnung selbst eine Gitarre gebaut hat. Ich glaube es war ein Nachbau der 1912er Ramirez aus dem Met. Der Blog faszinierte mich sofort.
Bis dahin hatte ich mir wenig Gedanken gemacht, wie eine Gitarre gebaut wird. Dass man eine Gitarre auch selbst bauen kann war mir neu und der Gedanke ließ mich dann nicht mehr los. Ich recherchierte weiter zu dem Thema und lernte, dass es sogar sehr viele Hobbygitarrenbauer gibt, die ihr Wissen auch gerne im Internet teilten. Ich kaufte mir dann bald das Buch von Bogdanovic, als kleine Bettlektüre sozusagen. Es folgte das Buch von Courtnall und ich konnte auch noch eine Ausgabe von Romanillos Buch über Torres ergattern. Vor allem das Buch über Torres verstärkte den Wunsch einmal selbst ein Instrument mit eigenen Händen zu bauen und darauf zu spielen. Auch das Buch von Courtnall, die Beschreibung der Instrumente und die Anekdoten über die großen Gitarrenbauer des letzten Jahrhunderts eröffneten mir eine völlig neue Welt. So konnte ich mir zumindest einmal theoretisch schon ein recht gutes Wissen über den Bau einer Gitarre aneignen. Vor ein paar Jahren lernte ich dann auch einen Hobbygitarrenbauer kennen, mit dem ich mich austauschen konnte und der dann im Laufe der Jahre auch zwei Gitarren für mich baute. Da konnte ich auch immer wieder ein bisschen zusehen und sogar (wenig aber doch) manchmal selbst mit Hand anlegen.
Dass ich selbst einmal eine Gitarre bauen werde stand zu dem Zeitpunkt für mich völlig fest, aber Ihr wisst ja wie das ist, es kommt immer was dazwischen, Beruf, Kinder, Hausbau……
Über die Jahre habe ich aber nicht nur theoretisches Wissen aufgebaut, sondern auch fleißig eingekauft, nämlich Werkzeug und vor allem Tonholz. Wenn ich irgendwo beruflich oder urlaubsmäßig unterwegs war, wo eine gute Tonholzfirma war, habe ich reingeschaut und mich mit etwas Tonholz eingedeckt. Z.b. bei einer Südtiroler Firma, die gut abgelagerte Alpen-Fichtendecken hatte. Da habe ich ein bisschen Geld gelassen, wodurch ich jetzt auf einen netten Stapel ca. 20-jähriger Haselfichtendecken zurückgreifen kann. Indische Palisandersets, sowie ein paar schöne WRC Tops habe ich mir bei Espen besorgt und etliche Sets mit sehr schönem bosnischem Vogelaugenahorn bei diversen Firmen in Bayern und Südtirol. Dazu natürlich Cedrohalsrohlinge, Rohlinge für Brücken und ausreichend Leistenholz.
Ich kann also sagen, dass ich mittlerweile, theoretisch und was Material anbelangt seit einiger Zeit mehr als bereit bin eine Gitarre zu bauen, die erste große Frage, der ich mir dabei stellen musste war allerdings:

Welche Gitarre soll es werden?

Benutzeravatar
pianoguitar
Beiträge: 423
Registriert: Do 8. Nov 2012, 21:38

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon pianoguitar » So 8. Nov 2020, 16:42

Sehr schön, liebe Heike, ich glaube dass es ziemlich viele Leute hier im Forum sind, die daran großes Interesse haben, mich eingeschlossen.
Ich habe großen Respekt vor Leuten wie Dir, die ein solches Projekt so zielstrebig verfolgen. Und überhaupt habe ich großen Respekt vor jedem, der eine Gitarre bauen kann.

Da es ja offensichtlich laut Überschrift des Threads eine Fleta werden soll, ich besitze eine Fleta von 1973 (noch von Ignacio), die Du natürlich besichtigen kannst.

Und: ja, der WGgitarre meints nicht so, er ist im Grunde ein lieber Kerl... ;)

Viele Grüße
Peter
________________________________________________________________________________________________________________________
"Alles was Du sagst sollte wahr sein, aber nicht alles was wahr ist, solltest Du auch sagen." Voltaire


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder