Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Reparatur & Gitarrenbau, Justierung, Pflege, Luftfeuchtigkeit, Tonabnahme, ...
RoyFankhänel
Beiträge: 11
Registriert: Mi 17. Dez 2014, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon RoyFankhänel » Fr 8. Jan 2021, 12:08

Bernd C Hoffmann hat geschrieben:
chrisb hat geschrieben:Vielleicht melden sich hier bitte mal professionelle Gitarrenbauer zu Wort, wie leicht oder schwer es ist eine "klangliche Kopie" zu bauen!?

Ich glaube, das ist ein typisches Thema für bestimmte Torres Modelle, kann ich mir zumindest gut vorstellen.

Dass professionelle Gitarrenbauer sich hier zu Wort melden, halte ich für unwahrscheinlich - wenngleich ich es sehr begrüße. Sie sind i. d. R. sehr mit ihrer Arbeit beschäftigt und verwenden aus Gründen der Reichweite hauptsächlich Facebook und Youtube und, wenn vorhanden, die eigene Website. Das sind Handwerker, sie schreiben nicht mit 10 Fingern sondern mit dem 2 Finger Adler Suchsystem; da geht viel Zeit bei drauf ;-)


Hi Leute,
hey Bernd, na klar....mal kurz paar Zeilen schreiben dauert doch auch nicht so lange, deswegen möchte ich gerne meine Gedanken dazu schreiben, aber bitte nicht falsch verstehen, denn ich bin nicht der Weisheit letzter Schluss und es sehen viele bestimmt anders.

Also ich persönlich denke, dass es gut ist sich an anderen Gitarrenbauern zu orientieren, wenn man lernt, allerdings halte ich nichts von Gitarrenkopien. Mehrere Dinge werden oft wenig beachtet. Mann hat meistens einen Plan, den man selbst nicht gemacht hat, von einem Instrument, was man selbst nie in der Hand bzw. selbst vermessen hatte. Angenommen ich hätte es, kenne ich die Materialeigenschaften nicht. Wie flexibel ist die Decke, Schallgeschwindigkeit, Dichte usw. Aber nehmen wir an ich wüsste all diese Sachen und hätte Material, welches genau diese Eigenschaften hat, so benutze ich aber andere Werkzeuge, andere Schablonen und ganz wichtig eine andere Solera.
Ich arbeite anders als Torres, Fleta, Ramirez usw. Während des Baus beschäftigen mich andere Sachen, ich habe nicht die Hände von Hauser 1, Simplicio...Ich bin nicht Daniel Friederich oder Bouchet usw. Sondern ich bin ich und man sollte selbst ein Original sein und keine Kopie. Das waren die großen Gitarrenbauer nämlich alle nicht. Sie waren sie selbst und sind ihren eigenen Weg gegangen. Sie waren das Original. Wie gesagt habe ich ein Problem, wenn Gitarrenbauer sagen, dass sie Gitarren kopieren können, denn das meiste passiert auf Basis von Überheblichkeiten und Messungen aber wer misst misst Mist und die messbare Seite der Welt ist eben nur die messbare Seite der Welt und das Ganze ist mehr als seine Einzelteile. Ich bin immer mehr der Meinung, dass es vor allem auch die Dinge sind, die Menschen nicht erklären können, die in die Instrumente mit einfließen und eine Fleta klingt eben nur wie eine Fleta, wenn er sie gebaut hat mit seinen Werkzeugen in "seiner Werkstatt" mit dem Geist der dort mit schwebt. Auch die Zeit in der man aufwächst, arbeitet und lebt oder gelebt hat ist sicherlich auch bedeutsam. Das ist hier nur meine Meinung und nur ein kleiner Ausschnitt meiner Gedanken dazu, aber ich hoffe man kann verstehen, was ich ausdrücken möchte.

Viele Grüße Roy

chrisb
Beiträge: 185
Registriert: Do 27. Jul 2017, 08:06
Wohnort: Bamberg

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon chrisb » Fr 8. Jan 2021, 12:37

RoyFankhänel hat geschrieben:
Bernd C Hoffmann hat geschrieben:
chrisb hat geschrieben:Vielleicht melden sich hier bitte mal professionelle Gitarrenbauer zu Wort, wie leicht oder schwer es ist eine "klangliche Kopie" zu bauen!?

Ich glaube, das ist ein typisches Thema für bestimmte Torres Modelle, kann ich mir zumindest gut vorstellen.

Dass professionelle Gitarrenbauer sich hier zu Wort melden, halte ich für unwahrscheinlich - wenngleich ich es sehr begrüße. Sie sind i. d. R. sehr mit ihrer Arbeit beschäftigt und verwenden aus Gründen der Reichweite hauptsächlich Facebook und Youtube und, wenn vorhanden, die eigene Website. Das sind Handwerker, sie schreiben nicht mit 10 Fingern sondern mit dem 2 Finger Adler Suchsystem; da geht viel Zeit bei drauf ;-)


Hi Leute,
hey Bernd, na klar....mal kurz paar Zeilen schreiben dauert doch auch nicht so lange, deswegen möchte ich gerne meine Gedanken dazu schreiben, aber bitte nicht falsch verstehen, denn ich bin nicht der Weisheit letzter Schluss und es sehen viele bestimmt anders.

Also ich persönlich denke, dass es gut ist sich an anderen Gitarrenbauern zu orientieren, wenn man lernt, allerdings halte ich nichts von Gitarrenkopien. Mehrere Dinge werden oft wenig beachtet. Mann hat meistens einen Plan, den man selbst nicht gemacht hat, von einem Instrument, was man selbst nie in der Hand bzw. selbst vermessen hatte. Angenommen ich hätte es, kenne ich die Materialeigenschaften nicht. Wie flexibel ist die Decke, Schallgeschwindigkeit, Dichte usw. Aber nehmen wir an ich wüsste all diese Sachen und hätte Material, welches genau diese Eigenschaften hat, so benutze ich aber andere Werkzeuge, andere Schablonen und ganz wichtig eine andere Solera.
Ich arbeite anders als Torres, Fleta, Ramirez usw. Während des Baus beschäftigen mich andere Sachen, ich habe nicht die Hände von Hauser 1, Simplicio...Ich bin nicht Daniel Friederich oder Bouchet usw. Sondern ich bin ich und man sollte selbst ein Original sein und keine Kopie. Das waren die großen Gitarrenbauer nämlich alle nicht. Sie waren sie selbst und sind ihren eigenen Weg gegangen. Sie waren das Original. Wie gesagt habe ich ein Problem, wenn Gitarrenbauer sagen, dass sie Gitarren kopieren können, denn das meiste passiert auf Basis von Überheblichkeiten und Messungen aber wer misst misst Mist und die messbare Seite der Welt ist eben nur die messbare Seite der Welt und das Ganze ist mehr als seine Einzelteile. Ich bin immer mehr der Meinung, dass es vor allem auch die Dinge sind, die Menschen nicht erklären können, die in die Instrumente mit einfließen und eine Fleta klingt eben nur wie eine Fleta, wenn er sie gebaut hat mit seinen Werkzeugen in "seiner Werkstatt" mit dem Geist der dort mit schwebt. Auch die Zeit in der man aufwächst, arbeitet und lebt oder gelebt hat ist sicherlich auch bedeutsam. Das ist hier nur meine Meinung und nur ein kleiner Ausschnitt meiner Gedanken dazu, aber ich hoffe man kann verstehen, was ich ausdrücken möchte.

Viele Grüße Roy


Vielen Dank Roy für deine Antwort und dein Sicht der Dinge.
Stimme ich völlig überein!
chrisb

Manfred
Beiträge: 141
Registriert: So 21. Aug 2016, 18:57

Re: Ich bau mir eine FLETA (maybe I play then betta)

Beitragvon Manfred » Fr 8. Jan 2021, 12:57

Bravo Roy, man kann es nicht besser ausdrücken.
Liebe Grüße
Manfred


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder