spalted wood ! Schönheit oder Gefahr ?

Reparatur & Gitarrenbau, Justierung, Pflege, Luftfeuchtigkeit, Tonabnahme, ...

Bannerwerbung Bannerwerbung Bannerwerbung
Benutzeravatar
pianoguitar
Beiträge: 154
Registriert: Do 8. Nov 2012, 21:38

Re: spalted wood ! Schönheit oder Gefahr ?

Beitragvon pianoguitar » Mi 3. Jul 2013, 19:40

Ich empfehle den Artikel von Christian Stoll in Akustik-Gitarre 4/12 "Chitarra Funghi" zu diesem Thema zu lesen. Darin wird deutlich mehr Hintergrund gegeben. Grund für neuere Experimente für den Einsatz von pilzbefallenem Holz sind klanglicher Natur. Die Pilze verändert das Tonholz in einer Weise, dass der Klang sehr positiv beeinflusst wird. Man hat dies bei Geigen intensiv getestet. Die Pilze sind dabei beim Trocknungsprozess abgestorben.
Pilzbefallenes Holz für Rosetten haben natürlich nur optische Gründe.

Gruss
Peter
________________________________________________________________________________________________________________________
"Alles was Du sagst sollte wahr sein, aber nicht alles was wahr ist, solltest Du auch sagen." Voltaire

Anika Picada
Beiträge: 56
Registriert: Do 8. Okt 2015, 00:39

Re: spalted wood ! Schönheit oder Gefahr ?

Beitragvon Anika Picada » Di 13. Okt 2015, 17:18

.
Zuletzt geändert von Anika Picada am Di 13. Okt 2015, 23:26, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Dominiqué
Beiträge: 200
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 17:48
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: spalted wood ! Schönheit oder Gefahr ?

Beitragvon Dominiqué » Di 13. Okt 2015, 19:11

Interessantes Thema, danke dafür.

Nun, wenn es um eine Unbedenklichkeitserklärung geht, naja, da können wie uns alle auch mit Kleidung, Möbeln, Schuhe und.....Nahrung etc. beschäftigen.
Da würde ICH, weil mir an sich kaum eine andere Möglichkeit zur Verfügung steht, dem Gitarrenbauer Vertrauen schenken.

Was man vom Erscheinungsbild halten mag, bleibt jedem nach seiner Sicht selbst bestimmend. ICH finde die hier gezeigte Stoll Rosette schon sehr schön. Es ist auch immer eine Frage der Formsprache, des Gesamtbildes, der subtilen Aufmerksamkeit etc. Und auch hier ist das immer eine Frage des Geschmacks.
Ob man das als Trend bezeichnen möchte, neumodischen SchnickSchnack, oder als gewonnenes Wagnis Tradition zu brechen (was ich in sauber angelehnten Grenzen gut finde, denn Veränderungen gehören unweigerlich zur Tradition) bleibt eine Frage der eigenen Duldungsgrenze.
Drum mag ICH zum Beispiel neben anderen Bauern Hanika sehr gern, sie haben m.E. eine wenn auch in der Tradition verhaftet im Erscheinungsbild sehr abweichende Formsprache
Warum nicht? Die meisten "klassischen" Gitarren sehen m.E. sehr langweilig aus, losgelöst vom Klangbild, der ja nicht zur Disposition steht.

Was nun im Detail der Akustik diese "Neuerungen" generieren entzieht sich meiner Kenntnis. Für mich bleibt es aber wirklich fraglich, ob in Summe das Ergebnis sich wirklich gravierend auswirkt, denn die/das adäquate Spieltechnik/Spielniveau gehört vll. dazu. (?)
Gruß Dominique


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder