The Segovia Scales

Spieltechniken, Gitarristen, allgemeine Gitarristik (Konzertgitarre)
sockenfrank
Beiträge: 38
Registriert: Do 22. Dez 2016, 10:10

The Segovia Scales

Beitragvon sockenfrank » Sa 20. Apr 2019, 11:18

Frohe Ostern werte Gemeinde,

ich habe mir The Segovia Scales von Sean Thrower zugelegt.
Mit was der Meister gearbeitet hat kann nicht schlecht sein, und auf dem Kaffeetisch gibt es viel her.

Das Buch zeigt grafisch in Noten, Tabulatur und Fingersätzen die jeweilige Tonleiter in Dur/Moll, auf- und absteigend.

Soweit so gut.
Angefangen mit C-Dur.
Auf-und absteigend identisch, die Noten sowieso, ebenfalls der Fingersatz.
Bei A-Moll geht es schon los.
Meines bescheidenen Wissens nach sind die Noten zu C-Dur identisch. Über Fingersätze kann man streiten.
Aber aufsteigend spiele ich auf der hohen e-Saite die Töne d-e-f#-g#-a.
Absteigend sind es
a-g-f-e-d.
Wo liegt hier mein Denkfehler?
VG
Zuletzt geändert von sockenfrank am Mi 24. Apr 2019, 17:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 562
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: The Segivia Scales

Beitragvon Andique » Sa 20. Apr 2019, 12:05

sockenfrank hat geschrieben:[...]
Aber aufsteigend spiele ich auf der hohen e-Saite die Töne d-e-f#-g#-a.
Absteigend sind es
a-g-f-e-d.
Wo liegt hier mein Denkfehler?
VG

Das bedeutet wohl, dass du im 10ten Bund bist (d auf der hohen e-Saite)?
Es gibt verschiedene Moll-Tonleitern (natürliches -, harmonisches -, melodisches Moll). Das, was du beschreibst, ist das "melodische Moll".
https://de.wikipedia.org/wiki/Moll
Das ist allerdings Grundwissen und sollte jeder Musiker (Gitarrist) wissen.
Übrigens schreibt man am besten Dur-Tonleitern mit Grossbuchstaben (C-Dur; D-Dur ...) und Moll-Tonleitern mit Kleinbuchstaben (a-Moll; h-Moll ...).
liebe Grüsse, Andreas

Nur weil du nicht paranoid bist, heisst das noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.

sockenfrank
Beiträge: 38
Registriert: Do 22. Dez 2016, 10:10

Re: The Segivia Scales

Beitragvon sockenfrank » Sa 20. Apr 2019, 12:27

Hallo Andreas,
schreibweise ist schon klar.
Will ja hier keine Doktor Arbeit abliefern.
Wenn du mal über das kosmetische hinweg sehen könntest......
Du hast meine Frage nicht verstanden.
C ist der Fingersatz identisch, ob auf- oder abwärts.
Bei a nicht, das allein ist nicht verwunderlich.
Aber ich spiele doch nicht abwärts natürlich, und aufwärts harmonisch, oder hat das Hr. Segovia so praktiziert?
Kennst du das Buch?

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 4339
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: The Segivia Scales

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Sa 20. Apr 2019, 12:34

sockenfrank hat geschrieben:Aber ich spiele doch nicht abwärts natürlich, und aufwärts harmonisch, oder hat das Hr. Segovia so praktiziert?

Wie Du harmonisch oder natürlich abwärts spielst, ist Jacke wie Hose. Wichtig ist nur, dass die melodische Molltonleiter mit ihren besonderen Intervallen so definiert ist, dass sie nur aufwärts gespielt wird.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Ekkehard
Beiträge: 254
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:36

Re: The Segivia Scales

Beitragvon Ekkehard » Sa 20. Apr 2019, 16:21

Andique hat geschrieben:Es gibt verschiedene Moll-Tonleitern (natürliches -, harmonisches -, melodisches Moll). Das, was du beschreibst, ist das "melodische Moll".


Da hat Andique eigentlich schon alles gesagt. Die melodische Moll-Tonleiter wird aufwärts zweimal erhöht und abwärts aufgelöst gespielt.
Also kein Denkfehler - und auch keine Erfindung Segovias.

Roberlin
Beiträge: 122
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: The Segivia Scales

Beitragvon Roberlin » Sa 20. Apr 2019, 19:19

Ekkehard hat geschrieben:
Andique hat geschrieben:Es gibt verschiedene Moll-Tonleitern (natürliches -, harmonisches -, melodisches Moll). Das, was du beschreibst, ist das "melodische Moll".


Da hat Andique eigentlich schon alles gesagt. Die melodische Moll-Tonleiter wird aufwärts zweimal erhöht und abwärts aufgelöst gespielt.
Also kein Denkfehler - und auch keine Erfindung Segovias.


Zu hören und zu probieren etwa in Bachs berühmter Bourée...

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 562
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: The Segovia Scales

Beitragvon Andique » Mi 5. Jun 2019, 20:01

Ich bin gerade auf YouTube über dieses Video gestolpert und habe an diesen Thread denken müssen:

Zur Auffrischung der Grundlagen kann man sich das mal anschauen, denke ich.
liebe Grüsse, Andreas

Nur weil du nicht paranoid bist, heisst das noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.

sockenfrank
Beiträge: 38
Registriert: Do 22. Dez 2016, 10:10

Re: The Segovia Scales

Beitragvon sockenfrank » Do 6. Jun 2019, 21:27

Tolles Video, sehr gut erklärt.
Bei 11Minuten 30s wird meine Frage beantwortet.
Den Kanal habe ich gleich abonniert.
Danke Amdreas.


Zurück zu „Spieltechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder