La Cathedral

Spieltechniken, Gitarristen, allgemeine Gitarristik (Konzertgitarre)
Kuno Wagner
Beiträge: 314
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 18:53

Re: La Cathedral

Beitragvon Kuno Wagner » So 20. Mai 2018, 21:16

Folgender Link könnte auch unter Rolandos Compas Lernfragen oder Roberlins Technische Vereinfachung vs. Werktreue Thema gepostet werden.

http://www.rtve.es/alacarta/audios/nues ... 8/4587900/

Es handelt sich um die Nuestro Flamenco Sendung vom 1. Mai 2018. Thema war hier die Kunst von Jose-Antonio Aarnoutse.
La Cathedral als Duo mit Tablas im "Buleria Compas". (ab Minute 12:00)

Roberlin
Beiträge: 22
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: La Cathedral

Beitragvon Roberlin » Mo 21. Mai 2018, 10:23

Hi Kuno, habe mir einiges des Threads durchgelesen und auch ein paar Fingersätze ausprobiert. Da ich das Stück aber nicht spiele, werde ich nicht ernsthaft kommentieren. Ich fand nur interessant, dass Heike sagt, sie vermeidet Barrés in solchen Fällen. Bei mir ist es genau anders, ich frage mich, ob das Veranlagung ist, oder ob ich etwas falsch mache. Im Zusammenhang auch mit Walton No. 1 habe ich festgestellt, dass mir Barrés extrem helfen, auch wenn sie gar nicht dastehen...
Ich spiele Villa-Lobos Etüde No 2 öfter und finde, sie hat ähnliche Problemstellungen wie La Cathedral. Auch hier versuche ich oft, Barré komplett liegen zu lassen, ist anfangs zwar schwer, übt dann aber meinem Eindruck nach dann sehr...

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3691
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: La Cathedral

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Mo 21. Mai 2018, 13:32

Rein technisch gesehen kann man ganz allgemein aus nicht angegebenen Barrées alles und nichts ableiten. Heike´s Ansatz, Barréespiel möglichst zu vermeiden, hängt sicher mit den Alternativen zusammen. Meiner Erfahrung nach muss man bestimmte Optionen eine Zeit lang spielen, um zu sehen, wie gut oder brauchbar - unabhängig vom technischen Lerneffekt - sie über die Hand gehen. Klar ist, dass Barréespiel immer mehr Kraft erfordert als barréefreies Spiel. Oft sind dann andere Fingersätze und Lagenwechsel die Konsequenz. Hier stellt sich dann die Frage, ob man alle Töne in der neuen Konstellation noch sauber erreicht. (Aber auch hier gibt es Ausnahmeerscheinungen. Man denke in einem anderen gitarristischen Umfeld an das bekannte Beispiel von Frank Zappa und Steve Vai).
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
Heike
Beiträge: 502
Registriert: Do 1. Nov 2012, 20:10
Kontaktdaten:

Re: La Cathedral

Beitragvon Heike » Mi 23. Mai 2018, 11:30

@kunowagner Anarchovariante von mir zu Takt 43:
4 - 3 -1 ganz normal auf der E-Saite, dann sozusagen die Hand wegschubsen mit Fis auf h-Saite mit 3, dann das E leer, dann das d mit kleinem Finger sozusagen im nächsten" Fingersatzpäckchen" drin, dann ist die Flugbewegung in den Barree am 4 sinnvoll eingebaut

Kuno Wagner
Beiträge: 314
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 18:53

Re: La Cathedral

Beitragvon Kuno Wagner » Mi 23. Mai 2018, 20:43

@Heike
leeres e, - Großartig!
T 43 ausgehend von Heike:
4 - 3 -1 ganz normal auf der e-Saite, dann fis auf h-Saite mit 2., dann das e leer, dann das d mit 3. auf g-Saite.
so knack ich die 180bpm
:D :D


Zurück zu „Spieltechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder