Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Erfahrungsberichte, Empfehlungen, Saitenwechsel
bassklampfe
Beiträge: 722
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Beitragvon bassklampfe » Fr 2. Nov 2018, 15:13

Weißer Diskant? Ahah, wie gesagt kenne ich die Saiten nicht. Aber bei Weiß hätte ich jetzt auch Aquila vermutet.

Das mit den Betriebsgeheimnissen ist so eine Sache. Meist sickert das durch. Höfner-Saiten kommen mehrheitlich von Pyramid, Fender-Saiten mittlerweile von D'Addario etc.
______________
Gruß
bassklampfe

CG-Fan
Beiträge: 303
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Re: Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Beitragvon CG-Fan » Fr 2. Nov 2018, 15:38

bassklampfe hat geschrieben:... Höfner-Saiten kommen mehrheitlich von Pyramid...

Dr. Junger Saiten ebenfalls, was nicht verwundern dürfte, wenn man sich die Familienkonstellation mal anschaut! ;)

Gitanguero
Beiträge: 75
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 13:39

Re: Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Beitragvon Gitanguero » Fr 2. Nov 2018, 16:53

Das klingt für mich nicht schlüssig, denn ich verwende sie noch immer, d. h. nur im Diskant. Die klingen nur anfangs dünn und plastisch. Wie lang war der Zeitraum des aktiven Spielens direkt nach dem Aufziehen?


@Bernd
Ich habe die schon 1-2 Monate bespielt, fand sie ja auch nicht schlecht und hatte die direkte Bezugsquelle über Bernabe noch nicht. Aber im direkten Vergleich kommen sie jedenfalls auf meinem Instrument nicht an die Bernabe-Saiten ran, weder im Bass noch im Diskant, wobei letzteres eben deutlicher ausfiel. Das mag ja auf Deiner Gitarre anders aussehen.
She said: "Eh, I know you, and you cannot sing"
I said: "That's nothing - you should hear me play piano"

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3902
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Sa 3. Nov 2018, 00:44

Ja, dann scheinen die mit Deiner Bernabé nicht kompatibel zu sein. I. d. R. ist der Spuk nach 3 Tagen vorbei. Wenn die nach einer Woche nicht "zünden", dann passen sie nicht zur Gitarre. Es gibt einige Gitarren, damit sind sie inkompatibel.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
stramich
Beiträge: 77
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 05:15
Wohnort: luxemburg
Kontaktdaten:

Re: Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Beitragvon stramich » Di 6. Nov 2018, 16:01

.guitarrasdeluthier.com/es. 25€. , ich spiele die saiten gerne und sie halten bei mir 8-10 wochen ,bernabe hatte mir sie für 20 angeboten , aber nie geliefert. Michel

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 239
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Beitragvon Andique » Di 6. Nov 2018, 16:48

stramich hat geschrieben:.guitarrasdeluthier.com/es. 25€. , ich spiele die saiten gerne und sie halten bei mir 8-10 wochen ,bernabe hatte mir sie für 20 angeboten , aber nie geliefert. Michel


Sogar nur 24€:
https://www.guitarrasdeluthier.com/en/p ... trings/630
Versandkosten wären (0-100 gramm) 5€. Kannst du das bestätigen?
Zusammen 29€, also 10€ billiger als bei Schneidermusik.
liebe Grüsse, Andreas

Nur weil du nicht paranoid bist, heisst das noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.

RaBu
Beiträge: 164
Registriert: Fr 23. Nov 2012, 12:11

Re: Bernabe Saiten Bezugsquelle oder Alternative?

Beitragvon RaBu » Di 6. Nov 2018, 17:32

Ich habe da versuchsweise mal 10 oder gar 20 Sätze eingegeben. Es bleibt dann offenbar bei 5 € Versandkosten. Da lohnt sich vielleicht eine Vorratsbestellung.
Gruß
von
Ralf


Zurück zu „Saiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder