Aquila Klangvergleich

Erfahrungsberichte, Empfehlungen, Saitenwechsel
CG-Fan
Beiträge: 449
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Aquila Klangvergleich

Beitragvon CG-Fan » Di 9. Jul 2019, 19:11

Mimmo Peruffo von Aquilacorde hat im Delcamp Forum auf einen Klangvergleich der vielfältigen Aquila Saiten für Konzertgitarre hingewiesen, der sehr eindrucksvoll ihre jeweiligen Klangqualitäten demonstriert und eine gute Entscheidungshilfe darstellt.

Alle Klangbeispiele wurden von Alberto Rassu auf seiner Lodi gespielt!

Ich hoffe, dass die direkte Verlinkung nicht gegen die Forumsregeln verstößt!?

https://aquilacorde.com/en/blog-en/modern-music-blog/prova-audio-set-chitarra/

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 4249
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Aquila Klangvergleich

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 9. Jul 2019, 21:00

CG-Fan hat geschrieben:Ich hoffe, dass die direkte Verlinkung nicht gegen die Forumsregeln verstößt!?

Das ist eine öffentlich zugängliche Webseite, also kein Direktlink im eigentlichen Sinne - was Du meinst, ist ein sog. Deep Link -, der nur auf die Klangdatei geht. Von daher absolut kein Problem.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Roberlin
Beiträge: 114
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Aquila Klangvergleich

Beitragvon Roberlin » Do 11. Jul 2019, 09:32

Hallo, der Vergleich ist schon interessant.
Ich muss sagen, dass auch auf meinen superteuren Studioboxen sich der Grundsound der Gitarre klar durchsetzt und die Klangunterschiede eher nuancenhaft sind (ich gratuliere allen, die ein viel besseres Gehör als ich haben und riesige Unterschiede hören).
Einen deutlichen Unterschied (negativen) in Sachen Intonation meinte ich zuhause bei meinen billigen Boxen noch bei der Alchemia festzustellen, das relativiert sich aber auf den Profiboxen für mein Gehör, wobei sie doch sehr warm und dunkel klingen, was mich als Gitarrist auf Dauer aber wohl anstrengen würde.
Ich würde denken, dass die subjektiven Spielunterschiede einfach viel größer sind als die objektiven Hörunterschiede. Bei meiner persönlichen Präferenz gehe ich vor allem nach Intonation und daher bleibe ich jetzt bei Savarez 510 AR...

CG-Fan
Beiträge: 449
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Re: Aquila Klangvergleich

Beitragvon CG-Fan » Fr 12. Jul 2019, 12:14

Das ist erstaunlich, obwohl ich den Vergleich noch nicht über hochwertige Boxen abgehört habe. Sowohl über das iPad als auch hochwertige Kopfhörer fand ich die Unterschiede schon deutlich, natürlich ohne den Klangcharakter einer hochwertigen Gitarre grundsätzlich verändern zu können.
Den Alchemia Clip hätte ich an Mimmos Stelle mit einem anderen Diskant neu aufgenommen. Die Intonation ist wirklich schlecht. Einer der Schwachpunkte, die bei Aquilas schon mal vorkommen können. Übrigens nicht nur da. Die savarez Alliance g ist da gelegentlich auch schon mal für Überraschungen gut. ;)
Die andere Besonderheit ist die hohe Saitenspannung, was wohl nur den Nylonsaitenspielern unangenehm aufstoßen dürfte.
Die NT Sugar Saiten haben ganz schön Zug, sind durch ihre größere Flexibilität jedoch angenehmer zu greifen und damit auch grundtöniger und vor allem viel modulationsfähiger als Carbon Saiten. Für mich zur Zeit die spannendste Neuentwicklung, auch wenn da gerade noch an den allerletzten Feinheiten gefeilt wird. ;) :D

Roberlin
Beiträge: 114
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Aquila Klangvergleich

Beitragvon Roberlin » Fr 12. Jul 2019, 14:09

Ich stimme dir zu, dass die Unterschiede deutlich sind, ich meine nur, dass sie gegenüber dem Klangcharakter zurücktreten und wahrscheinlich auch gegenüber der Spielweise.
Ich meine damit (und das ist für die meisten, vielleicht aber nicht alle eine Selbstverständlichkeit), dass man niemals aktiv eine spezielle Saitensorte am Klang identifizieren könnte; allenfalls klassifikatorisch, also Carbon vs. Nylon oder Darmsaiten z.B.
Mit subjektiv meine ich, dass viel schwerer wiegt, ob ich mit einer Saite eine Klangvorstellung realisieren kann oder ob sie meiner Spielweise entgegenkommt.
Ich wechsle übrigens Saiten recht oft, ungefähr alle 4-6 Wochen. Für mich ist es einfach frustirerend, wenn aus den Basssaiten keine Unterstützung mehr kommt und man verkramnpft, weil man den Klangabfall durch Überpowern ausgleicht.
Nichtsdesdotrotz hat du mich jatzt auf die Sugar neugierig gemacht, bei Thomann scheints die aber noch nicht zu geben; generell scheint Aquila im Netz als Ukulele-Spezialist zu gelten, die meisten Suchanfragen gehen jedenfalls danach...

CG-Fan
Beiträge: 449
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Re: Aquila Klangvergleich

Beitragvon CG-Fan » Fr 12. Jul 2019, 16:48

Bei den Ukulelen-Saiten hat sich Aquila quasi als Nonplusultra etabliert. Sogar d‘Addario bietet einen mit Aquila entwickelten und produzierten Satz an. Eine andere Kooperation ist die mit Martin und deren Magnifico Klassiksaiten.

Was die Sugars betrifft, ist die Kaufsituation in der EU derzeit äußerst bescheiden. Derzeit nur bei Aquila direkt für 15€ & Versand zu erstehen. Meine Sugars habe ich (wage es kaum zu gestehen) von SBM aus den USA. Zwei Sätze inkl. Versand und vor allem zollfrei, da der Warenwert unter der Zollfreigrenze von 23€ liegt, haben so knapp 25€ gekostet. Also keine 5€ teurer als ein (!) Satz direkt aus Italien. Das verstehe wer will, aber irgendwann wird es die auch hier angemessen bepreist und damit auch CO2 freundlicher geben. ;)


Zurück zu „Saiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder