Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Feiltechnik, Formen, Probleme
manolo_berlin
Beiträge: 16
Registriert: Do 12. Jul 2018, 13:25

Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Beitragvon manolo_berlin » Mo 20. Aug 2018, 21:43

Guten Tag,

ich habe vor 10 Jahren mir eine Menge von Nagelfeilen angeschafft, die mir jetzt ausgehen. Das spezielle an den Feilen war, dass sie keine Körnung sondern invers als Hobel konzipiert waren. Dadurch wurden die Nägel gleich einer Politur unterzogen. Zudem war der Verschleiß minimalst. Leider gibt es den Laden nicht mehr.

Wie heißt diese Art von Nagelfeilen bzw. wo ist sie erhältlich? Oder ist der Feiltyp mit Glas bzw. Keramikfeile zu vergleichen?

Danke Euch.

CG-Fan
Beiträge: 295
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Re: Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Beitragvon CG-Fan » Di 21. Aug 2018, 09:25

So eine Nagelfeile kenne ich zwar nicht, erziele mit der Wolfram Precision Crystal Glasfeile aber ähnlich gute Ergebnisse. Deutlich glatter als mit einer „normalen“ Glasfeile aus dem Drogeriemarkt, so dass man je nach Nagelbeschaffenheit auch mal ohne Politur auskommt. Besser ist aber auf jeden Fall, mit MicroMesh z.B. anschließend noch zu polieren! ;)

Nicht gerade billig, aber solange man sie nicht fallen lässt hält so etwas ja ewig! :D

manolo_berlin
Beiträge: 16
Registriert: Do 12. Jul 2018, 13:25

Re: Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Beitragvon manolo_berlin » Mi 22. Aug 2018, 01:05

Danke für die Hinweise.

Welche Körnung bei MicroMesh verwendest du? Schrittweise bis 12.000 oder reicht eine Körnung fürs Polieren aus, wenn vorab mit der Glasfeile gearbeitet wurde? Die Wolfram Precision scheint nur importierbar zu sein, oder?

CG-Fan
Beiträge: 295
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Re: Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Beitragvon CG-Fan » Mi 22. Aug 2018, 09:52

Bei den Micromeshs verwende ich 2400, 3600 und 6000, manchmal sogar nur die ersten beiden. Die Zahlen entsprechen jedoch nicht dem, was wir bei dem hiesigen Schleifpapier als Körnung kennen. Es gab mal irgendwo mal eine Vergleichstabelle im Netz, in der die äquivalenten Körnungen deutlich niedriger waren, was auch meinem subjektiven Eindruck entspricht.

Die Wolfram Feile hatte ich direkt bei Wolram in UK bestellt, wenn ich mich recht entsinne. Guitarras in NL wäre die einzige andere Bezugsquelle außerhalb UK.

Jörg Wagner
Beiträge: 44
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 18:24

Re: Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Beitragvon Jörg Wagner » Mi 22. Aug 2018, 12:20

Hi,
zum Polieren verwende ich einen Streifen Veloursleder, auf ein langes, schmales Leistchen geleimt, das ich mit Polierpaste vom Juwelier meines Vertrauens einreibe, es hat den Vorteil, dass die Leiste sich flexibel der Nagelform anpasst und man so auch den unteren Grat erreicht.
Glatter geht nicht.
Jörg Wagner

manolo_berlin
Beiträge: 16
Registriert: Do 12. Jul 2018, 13:25

Re: Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Beitragvon manolo_berlin » Fr 21. Sep 2018, 18:02

Danke für Input.

Hab jetzt Wolfram Feile und Micromesh (schrittweise 2400, 3600, 6000). Die Behandlung dauert etwas länger, aber funktioniert sehr gut. Ich würde sagen, dass 6000 wichtig ist (spürbar "weicherer" Anschlag ist möglich).

Werde mal mit >6000 experimentieren, ob es noch was bringt.

Gitanguero
Beiträge: 75
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 13:39

Re: Nagelfeile ("hobelartig") wo zu beziehen?

Beitragvon Gitanguero » Fr 21. Sep 2018, 20:15

Ich hatte auch mal 12000er, war bei mir kein Unterschied, habe aber auch recht harte Nägel.
She said: "Eh, I know you, and you cannot sing"
I said: "That's nothing - you should hear me play piano"


Zurück zu „Fingernägel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder