Herangehensweise/Literatur Fingerpicking

CDs, DVDs, Literatur (Konzertgitarre)
Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3840
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Herangehensweise/Literatur Fingerpicking

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 15. Mai 2018, 22:19

CG-Fan hat geschrieben: Das ist mir Sicherheit kein Fingerstyle! Aber ist das noch Klassik oder nicht einfach nur GENIAL! :D

Meine Güte, jetzt ärgere ich mich, dass ich mir das Stück wegen dem aus der Rolle fallenden Titel nicht vorher angehört habe. Als Ausrede kann ich vorschieben, dass damals dazu keine Zeit hatte... Das Stück ist der absolute Hammer, das habe ich dem guten Pavel gar nicht zugetraut. Klasse, danke für den Link!
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

CG-Fan
Beiträge: 284
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 13:20

Re: Herangehensweise/Literatur Fingerpicking

Beitragvon CG-Fan » Di 15. Mai 2018, 22:38

Da kennst du ihn aber schlecht. Der Gute hat noch ganz andere Sachen drauf. Hör dir mal die „Homage an Jimi Hendrix“ an! ;)

Das vorliegende Stück spielt er übrigens auf einem 183 Jahre alten Stauffer Modell aus dem Jahr 1835. Ganz schön flott die alte Dame, was? :lol:

Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 595
Registriert: So 4. Nov 2012, 16:00

Re: Herangehensweise/Literatur Fingerpicking

Beitragvon docsteve » Mi 16. Mai 2018, 13:16

Wow. Ich hatte ganz vergessen, wie gut Pavel Steidl ist.

Was Tatjana R. angeht- ich hatte mich bewußt so ausgedrückt, dass Klassik und Fingerstyle zwei unterschiedliche, aber angrenzende Bereiche sind, die durchaus auch Schnittmengen aufweisen. Das verlinkte Stück liegt in der Schnittmenge. Man hört aber, dass es von einer klassisch ausgebildeten Gitarristin gespielt wird. Jemand wie Tommy Emanuel würde ganz anders klingen. Die Einordnung hängt also auch von der Darbietung ab. (Abschweifung: ich habe genug Klassiker gehört, die sich an Jazz, Pop usw. versucht haben. Auf der anderen Seite erinnere ich an Rondo Veneziano & Co. Beides ist eher schrecklich.)

Abgesehen von der Interpretin: Weil die Schnittmenge so groß ist, kann man sich trefflich drüber streiten, ob ein für klassische Gitarre arrangiertes Popstück Klassik wird oder Pop bleibt. Das gilt auch umgekehrt - das oben verlinkte "Ithaca" hat ja deutliche Anklänge an Rockmusik... Ein Stück wie die Alhambra ist problemlos als Popstück hörbar (sorry Heike :) ).

Ich würde mich gar nicht so sehr mit Kategorisierungen aufhalten, sondern einfach akzeptieren, dass es Sachen gibt, die eindeutig Klassik sind (z.B. Sor, Giuliani, Carcassi...), andere Sachen, die eindeutig Fingerstyle sind (Leo Kottke, Tommy Emanuel, Michael Hedges...), und jede Menge dazwischen.

Viele Grüße, Stephan

PS https://www.fingerpicker.eu kennst du?
Viele Grüße Stephan


Zurück zu „Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder