Völlig tote Hose im Forum

Ideen der Mitglieder zum Board-Konzept
grenner
Beiträge: 216
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 10:48

Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon grenner » Di 18. Dez 2018, 07:29

Nach einem vermeintlichen Sommerloch und einem sehr ruhigem Herbst, scheint das Klassikgitarre-Forum nahtlos in den Winterschlaf übergegangen zu sein. Es schaut so aus, als ob ein neuer Tiefpunkt der Mitgliederbeteiligung erreicht ist.
Im Sub-Forum "Konzertgitarre" war der letzte Post (mal abgesehen von Anton Höger, der unermüdlich seine Noten postet) am 2. Dezember, also vor 16 Tagen. Im Subforum "Flamencogitarre" war der letze Beitrag eines Mitglieds (abgesehen von ein paar bemühten Einträgen des Administrators) irgendwann im Oktober. So etwas wie eine Diskussion hatten wir schon monatelang nicht mehr in diesem Forum.
Ich bin ja erst knapp 2 Jahre in diesem Forum, aber es hatte damals doch noch viel mehr aktiv postende Mitglieder gegeben und teilweise wirklich interessante, oft emotionale Diskussionen, auch wenn diese oft vom Administrator abrupt beendet wurden.
Mich würde interessieren, warum hier so gut wie keiner mehr etwas postet? Es ist schade, denn es ist doch das einzige deutschsprachige Forum zu diesem Thema und es wäre schade, wenn es sterben würde (eigentlich ist es eh schon tot, aber man könnte es ja reanimieren).

Ich will mich auch kurz äußern, warum ich selbst kaum mehr poste. Ich wurde mehrere male von Bernd C. Hoffmann mit dem Ausschluss aus dem Forum bedroht, aufgrund von Posts, die ihm persönlich in der Formulierung anscheinend nicht zusagten. Im Sommer wurde ich auch ohne Angabe von Gründen für 2 Monate gesperrt. Ich habe mir durchaus überlegt, ob ich durch meine Posts die Grenzen des guten Geschmacks überschritten habe, oder jemanden persönlich beleidigt oder diskriminiert habe, denke aber, dass ich manchmal durchaus zugespitzt formulierte, aber weit weg von Beleidigungen war. Da ich mir nicht bei jedem Wort das ich schreibe überlegen möchte, ob es einem anderen (egal ob Moderator oder Forumsmitglied) zu Gesicht steht oder nicht, habe ich dann meine weitere Aktivität stark eingeschränkt. Mal abgesehen davon gab es auch in den letzten Monaten keine Threads, wo man wirklich in eine Diskussion kommen konnte.

Mal sehen, was mit diesem Thread passiert. Ob es noch Mitglieder gibt, die sich äußern wollen, warum sie hier nicht mehr aktiv posten oder ob der Thread ohnehin gleich vom Administrator gelöscht wird.

matthias
Beiträge: 694
Registriert: Do 1. Nov 2012, 15:35

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon matthias » Di 18. Dez 2018, 13:19

...bei mir ist der Grund ganz trivial. Irgendwann sind nahezu alle Fragen mal gestellt und beantwortet worden.

KlaHa
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Aug 2015, 12:03

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon KlaHa » Di 18. Dez 2018, 13:30

Seltsam das in der " Stahlsaitenfraktion" es scheinbar mehr Fragen und Themen gibt !
;)

Roberlin
Beiträge: 69
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon Roberlin » Di 18. Dez 2018, 14:10

Hallo grenner,

Es stimmt schon, dass hier eine Atmosphäre der Kontrolle herrscht, die ich unangenehm finde. Und bestimmte Posts, wo man ungefragt und am Thema vorbei belehrt wird. Das kann man aber wohl nicht ändern.

Mir ist aufgefallen, dass viele Diskussionen einfach nicht fortgeführt wurden, obwohl es noch offene (und wie ich finde) interessante Fragen gab. Als Beispiel fällt mir nur ein, dass ich beim Thread über das D-Dur Präludium von Bach gefragt habe, warum denn die Basstöne dort immer über den Takt gehalten werden, obwohl von Bach als Viertel notiert. Da müsste es doch eigentlich Leute geben, die da was wissen oder zumindest eine Meinung haben. Auch bei meinem Thread über Werktreue vs. Spielbarkeit hatte ich den EIndruck, dass viele das gar nicht detailliert gelesen haben sondern nur pauschal antworteten oder abschweiften. Ausnahme sind hier die stets sehr interessanten Posts von Heike.

Also, entweder besteht kein INteresse am Detail oder meine Fragen sind doof. Keine Ahnung. Aber wenn mich was interessiert, werde ich sicher auch wieder posten.

Grüße Robin

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3990
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 18. Dez 2018, 17:45

Es lässt sich allgemein feststellen, dass seit Ende der Sommerpause überall deutlich weniger los ist. Das gilt genauso für die Stahlsaitenfraktion. Der Anschein, es sei dort mehr los, liegt u. a. darin, dass dort u. a. Off Topic Themen diskutiert werden, denen ich hier keinen Raum bieten möchte. Zudem ist es nur ein vergleichsweise kleiner Kern an Mitgliedern, die dort aktiv sind, also auch anders als noch im Jahresanfang. In den großen Facebook-Gruppen ist ebenfalls kaum was los. Seit Sommer wurden vermehrt hauptsächlich Veranstaltungshinweise kommuniziert, während Sachbeiträge deutlich zurück gegangen sind. Derzeit gibt es alle paar Tage einen Beitrag. Was die 2monatige Sperrung betrifft, dazu hatte ich Grenner ausreichend Signale gesetzt. Wenn er die nicht deuten kann und Witze auf meine Kosten macht, dann hat er sich die Sperre verdient. Im übrigen habe ich was dagegen, wenn neue Mitglieder nach kurzer Zeit meinen, sie müssten sich im Forum mit Führungsqualitäten positionieren, um mich zu beeinflussen oder dem Forum einen Ruck in irgendeine Richtung zu geben, dann hat Roberlin hoffentlich jetzt verstanden, dass ich darüber alleine entscheide. Ein gewisses Auftreten von Neulingen, die ihr Verhalten als Quasi-Rechtfertigung nur mit einseitiger Argumentation zu ihren Gunsten verlautbaren lassen und im Grunde nur Belastung in die falsche Richtung erzeugen, sind für mich keine Option, um meine wertvolle Zeit in überflüssige Seitendiskussionen "um des Kaiser´s Bart" zu lenken. Diese Toleranz bringe ich weder auf, noch muss ich mich dafür erklären. Was die angesprochene Fragestellung betrifft, sollte eigentlich klar sein, dass man grundsätzlich keine vollständige zufriedenstellende Antwort erwarten kann. Zum Einen ist nicht jeder soweit in dem Thema drin, zum Andern sind es Fragen, die in der Vollständigkeit der Beantwortung sehr detailliert in die Tiefe gehen können. An dieser Stelle sollte man ehrlich überlegen, ob man das Wissen über diese Thematik wirklich kostenlos erwarten kann. Ich habe Respekt davor, wenn professionelle oder ambitionierte Amateur-Mitglieder qualitativ hochwertige Hilfestellungen geben, denn sie haben auf Grund ihrer eigentlichen Ausrichtung für solche Unterstützung keine Zeit. Heike hatte bspw. schon vor mehreren Jahren über ihre Tagesplanung berichtet. Als ich noch aktiv unterrichtete und das Klassikgitarre-Forum moderierte, ging das auch nicht ohne konkrete Zeitplanung. Bei Fragen mit größerem Detailcharakter oder speziellem Hintergrundwissen sollte man daher als möglichen Grund für die ausgebliebene Weise der Antwort nicht auf "zu doof" abstellen sondern die eigentliche Verpflichtung der antwortenden Mitglieder bedenken. Sollte eine Frage wirklich "zu doof" sein, dann würde man sich ihr nicht angenommen haben.

Außer Euch beiden gibt es noch (ganz wenige) andere Mitglieder, die mich zu einer öffentlichen Rechtfertigung meines Handelns bewegen wollen, teilweise mit der Untermauerung von Beweisen! Ich habe sowas nicht nötig und kläre das PN-seitig. Und da stelle ich fest, dass genau diese Urheber meine Nachrichten nicht abrufen. Die liegen schon knapp ein halbes Jahr und länger im Postausgang. Von diesen PN-Ignoranten weiß ich, was ich zu halten habe: Es ist Meckern für die bevorzugte heimische Atmosphäre! Aber das funktioniert hier nicht. Es funktioniert nirgendwo! Jeder hat seine eigene Vorstellung und seine eigenen Ecken und Kanten in seiner Persönlichkeit. Die kann man mögen, akzeptieren, tolerieren oder sich davon distanzieren - jeder wie er will. Ich habe noch keine Community erlebt, wo ein behagliches "Wohlfühlprogramm" zu Gunsten heimischer Ansprüche verwirklicht wird. Und dass ich für solche Ansprüche gefragt werde, ob ich mein "Herrschaftswissen" nicht mit statistischen Auswertungen belegen könnte, um Glaubwürdigkeit zu erlangen, ist aus Betreibersicht wirklich doof, weil derjenige es sich sehr einfach macht, weil er von den praktischen Konsequenzen keine Ahnung hat. In der Anfangszeit hatte ich mir tatsächlich die Mühe gemacht und Statistikdaten heraus kopiert. Ziel war der Hintergrund für eventuelle Werbeangebote. Anhand der Beiträge einiger Mitglieder gehe ich fest davon aus, dass man mir selbst dann statische Geschöntheit unterstellt. Folglich bleibt nur übrig, direkten Zugriff auf die Back-End-Ressourcen zu gewähren! Anders kommt man da nicht dran. Wer glaubt, dass ihm irgendwer diesen Zugriff gewährt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann und hat von digitalem Sicherheits-Management überhaupt nichts verstanden. Davon abgesehen bin ich wieder selbständig und kann die Forenarbeit meist nur geplant wahrnehmen.

Ein besonderer Punkt liegt in dem Umstand von Neuanmeldungen. Ich lasse nicht mehr jeden hier rein. In den Registrierbedingungen stehen klare Aussagen über Emailadressen und Wahl des Nicknames. Jede Registrierung, die dem nicht entspricht, lösche ich sofort. Das sind insbesondere Nicks mit sexuell zweideutiger Anspielung. Letzte Woche bekam ich eine Anfrage, dass sich jemand registriert hat. Ich antwortete ihm, das wir das hier nicht brauchen. Er hat dann einen Erklärungsversuch gebracht, aber das interessiert nicht. Darauf reagiere ich nicht weiter. Es gibt auch immer wieder Registrierungen von offensichtlichen Spammern und Leuten aus dem Ausland. Kürzlich hat sich ein Pole registriert. Ich habe ihn auf Englisch angeschrieben, was seine Intention ist, da wir nur Deutsch kommunizieren (auch wenn es bei einem Mitglied eine Ausnahme gibt). Wenn nach 1 Woche keine Antwort da ist, dann wird er gelöscht.

Eine andere Sache ist die grundsätzliche Nutzung des Internets vor dem Hintergrund thematischer Schlagwortabfragen. Seit ca. 5 Jahren ist dies bezüglich Gitarre deutlich rückläufig. Das heißt, dass der Trend sich irgendwann medial bemerkbar macht. Genau diese Situation haben wir seit Ende der Sommerpause. Eine Sache, die diesbezüglich jeder überprüfen kann, hatte ich schon hier schon vor langer Zeit in den News vorgestellt. Die Statistik dort spricht eine sehr deutliche Sprache über die Nutzung dieser Community. Trotz geringer Aktivität kann die Wahrnehmung von außen nicht besser sein.

Um es abschließend klarzustellen: Ich werde mich von niemandem in eine bestimmte Richtung bringen lassen. Wer damit ein Problem hat und sich nicht damit abfinden kann, der ist hier falsch.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 614
Registriert: So 4. Nov 2012, 16:00

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon docsteve » Mi 19. Dez 2018, 13:20

KlaHa hat geschrieben:Seltsam das in der " Stahlsaitenfraktion" es scheinbar mehr Fragen und Themen gibt !
;)


Außer Kleinanzeigen und Handyvideos läuft da im Moment auch nicht viel.

Aber ich schließe mich meinen Vorrednern an - irgendwann sind alle Fragen beantwortet und alle Reizthemen abgebügelt.

Viele Grüße Stephan
Viele Grüße Stephan

chrisb
Beiträge: 41
Registriert: Do 27. Jul 2017, 08:06

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon chrisb » Mi 19. Dez 2018, 13:56

das ist halt manchmal so.........
wahrscheinlich ist jeder im vorweihnachtsstress.....und hier schon die stade zeit :D
ich hatte im november zwei verkaufanzeigen.
demnächst werd ich von einer neuen alten gitarre berichten..........
das klima finde ich ok. es kommt halt immer drauf an wer sich wie äußert und wie antwortet.
ein paar schwierige zeitgenossen gibt es überall.
chrisb

"halte dir jeden tag 30 min frei für deine sorgen und ängste - und in dieser zeit mach ein nickerchen"
oder baue gitarren!

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 274
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon Andique » Mi 19. Dez 2018, 20:09

dank dieses Threads ist es sogar etwas lebhafter geworden. :) => :D
liebe Grüsse, Andreas

Nur weil du nicht paranoid bist, heisst das noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.

bassklampfe
Beiträge: 735
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon bassklampfe » Mi 19. Dez 2018, 20:33

Andique hat geschrieben:dank dieses Threads ist es sogar etwas lebhafter geworden. :) => :D

:mrgreen:
______________
Gruß
bassklampfe

aläx
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 14:52

Re: Völlig tote Hose im Forum

Beitragvon aläx » Mo 31. Dez 2018, 18:36

Hallo Gitarristengemeinde :D ,

dazu möchte ich auch noch ein paar Anmerkungen machen.

Zunächst einmal bin ich heilfroh, dass es dieses Forum gibt :D
Wer sich, wie ich es tue, mal so umsieht und sich für Gitarre im allgemeinen interessiert wird feststellen, dass das Angebot nicht gerade prickelnd ist.
Wenn man dann mal die Qualität noch dazunimmt wird die Luft richtig dünn.
Ich habe im Prinzip nur dieses Forum, das mich im deutschsprachigen Bereich wirklich interessiert.
Ich bin auch manchmal im Delcampforum aber da gibts keinen deutschen Kanal mehr.
Den gab es aber vor ungefähr 12 Jahren und Mrs. Delcamp führte dort ein ungleich strengeres Regiment.

Mir ist schon klar, dass nicht jeder diese Forumsdisziplin gut findet aber sie ist unter anderem erstens teiweise nötig und sorgt für hohes Niveau. Auch wenn hier nicht eine hohe Frequenz herscht, kommen doch immer mal wieder hochklassige Diskussionen auf und wenn man sieht, dass sich hier immer mal wieder echte Profis mit einbringen dann sagt das schon was aus.

Abgesehen davon sollte man nicht vergessen, dass Bernd einen erheblichen Aufwand betreibt um uns hier den Austausch zu ermöglichen.
Da steckt jede Menge Herzblut und vor allem Knowhow dahinter.

Dafür schonmal meinen herzlichen Dank und größten Respekt :D

Es liegt auch an uns hier wieder mehr Leben reinzubringen und das ist schonmal ein guter Vorsatz für das neue Jahr :mrgreen: (auch ich muss mich an die Nase fassen :oops: )

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr.

tschau aläx


Zurück zu „Anregungen & Vorschläge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder