Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Flamencogitarren & sonstige Instrumente
jberlau
Beiträge: 10
Registriert: Do 6. Jul 2017, 07:43

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon jberlau » So 1. Okt 2017, 10:58

Vielen Dank, Bernd, dann mache ich das wohl besser so und lass Salvador Cortez unbeachtet.
Liebe Grüße, Jens

jberlau
Beiträge: 10
Registriert: Do 6. Jul 2017, 07:43

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon jberlau » Di 10. Okt 2017, 11:18

Hallo Bernd, hast du vielleicht auch Erfahrung mit der Ramirez FL2? Könnte ich die auch in Betracht ziehen?
Viele Grüße,
Jens

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3796
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 10. Okt 2017, 18:25

Nein, ich kenne das Instrument nur dem Namen nach. Hierzu solltest Du wissen, wo Ramírez dran steht, ist nicht Ramírez drin. José Ramíerez III ist 1995 gestorben, d. h., dass er war der letzte aus der Gitarrenbauerdynastie. Die einzige noch lebende Person aus der Familie ist die Tochter Amalia Ramírez, die lediglich die Geschäfte kaufmännisch führt. Ihr Bruder José IV ist mit von der Partie, baut aber keine Gitarren. Konkret bedeutet dies, dass seit dem Tod von J. M. III irgendwer die Gitarren baut. Wer es denn ist, weiß niemand. Estudio Modelle sind meist Manufakturgitarren.

Bitte frage mich nicht zu jedem Gitarrenmodell. Mit einer der o. g. Gitarren kannst Du überhaupt nichts falsch machen. Insbesondere weiß man, wer sie gebaut hat.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

jberlau
Beiträge: 10
Registriert: Do 6. Jul 2017, 07:43

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon jberlau » Di 10. Okt 2017, 20:39

Danke...und sorry, wenn ich genervt habe...
LG, Jens

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3796
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 10. Okt 2017, 21:25

Guter Jens,

es geht weniger ums Nerven als viel mehr darum, dass man vorab gerne denkt, ich kenne jede einzelne Gitarre, und zu der könne man mich dann befragen, um mir jede Menge Informationen abzujagen.

Bei Flamencogitarren muss man sich damit abfinden, dass in den unteren Preisbereichen jede Menge Schrott im Umlauf ist, der meist nur sehr wenig bis nichts mit tatsächlich brauchbaren Flamencogitarren zu tun hat. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Händler, die diesen Schund unter die Leute bringen wollen, selbst keine Ahnung haben. Das sieht man auch mehrfach auf Youtube, wenn Gitarristen Flamencogitarren vorführen, die von Flamenco überhaupt keine Ahnung haben. Die reden dann ein völlig dämliches Zeug über den Klang und loben die Saitenlage (im Griffbrett!). Aber das Ausschlaggebende, was wirklich interessiert, können sie weder zeigen noch haben sie einen Funken Wissen darüber.

Wegen diesen absolut unqualifizierten Darbietungen denken interessierte Käufer, sie können mitreden, indem sie sich einen Überblick im unteren Preisbereich aneignen. Damit glauben sie, sie können taugliche Empfehlungen geben. Das sind leider nur gutgläubige Spinner, die nicht merken, dass sie ihr Wissen überschätzen. Deswegen orientiere ich mich ausschließlich an wirklich brauchbaren Instrumenten, mit denen niemand belächelt wird, wenn er sich damit in professionellen Kreisen bewegt (sei es auch nur, um Unterricht zu nehmen) und eine Meinung zum Instrument einholen möchte. Insbesondere sind meine Empfehlungen transprent, weil ich die Gitarrenbauer oder Geschäftsführer der Manufakturen zum Teil seit Jahren persönlich kenne. Deswegen reagiere bei gewissen Fragen gelegentlich allergisch ;-)

Wie es aussieht, werde ich demnächst eine bestimmte Gitarre unter 1.000 € empfehlen, von der ich jahrelang abgeraten habe. Es gab zwischenzeitlich überzeugende Gründe, um meine Meinung neu zu überdenken. Mehr kann ich aber erst sagen, sobald ich eine Testmöglichkeit habe. Mit etwas Glück wird dies schon diesen Monat der Fall sein. Deine Alhambra 7FC ist sicher nicht der amtliche Knaller, aber mit der braucht man sich absolut nicht schämen, weil sie die geforderte Authentizität hat. Die andere hier angesprochene Gitarre lässt sie aber hinter sich. Wenn das Geld also eine Rolle spielt, dann müsstest Du lediglich entschieden, ob Du eine bessere Gitarre kaufen möchtest oder ob die 7FC es nicht auch tut. Es gibt viele bessere, aber schlecht ist sie absolut nicht.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

jberlau
Beiträge: 10
Registriert: Do 6. Jul 2017, 07:43

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon jberlau » Di 10. Okt 2017, 21:46

Lieber Bernd,
vielen Dank für die Erläuterungen. Wollte wirklich nicht mit den Fragen nerven...
Um's Geld geht's eigentlich weniger, so 3000 Euro habe ich schon eingeplant. Da du mir die Camps Primera empfohlen hast, (meinst du die mit: "Die andere hier angesprochene Gitarre lässt sie aber hinter sich."?), orientiere ich mich mal dahingehend ;-), kostet ja auch entschieden weniger.
Viele Grüße,
Jens

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3796
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Di 10. Okt 2017, 23:22

Ich meine die Gitarre unter 1.000 €, die ich noch nicht vorliegen habe. Die steckt Deine 7FC weg.

Evtl. werde ich auch im Forum eine Rubrik mit Kaufempfehlungen einbauen. Da das für uns an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, muss ich das mit meinem Sohn abklären.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

jberlau
Beiträge: 10
Registriert: Do 6. Jul 2017, 07:43

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon jberlau » Sa 26. Mai 2018, 18:19

Hallo Bernd, was ist denn das für eine Gitarre für unter 1000 Euro, die meine 7FC wegsteckt?
Liebe Grüße,
Jens

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3796
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Conde Hermanos Flamenca Blanca Felipe V O N° 2 1991

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Sa 26. Mai 2018, 18:50

Prudencio Saez Modell 22.

Die Alhambra 7FC hat zwischenzeitlich aber auch zugelegt, soweit ich das in der kurzen Zeit überblicken konnte. Letztlich ist es eine Sympathie-Entscheidung. Frage doch mal unser Mitglied "Christian Kasel". Der spielt die 22. Zum Vergleich der 7FC wird er wahrscheinlich nichts sagen können, weil seine Gitarre schon älteren Datums ist. Als er damals von der Gitarre berichtete, hatte ich sie noch runtergeputzt, weil die bis dato wegen russischem Roulette für einen Laien nicht beurteilbar war. Auf der Musikmesse habe ich sie mir jüngst angeschaut. Auch die Rückmeldungen von Gitarristen, die es beurteilen können, haben zum Überdenken meiner Meinung geführt. Die für mich wesentlichen Aspekte sind Bespielbarkeit und Klang, d. h. niedrige Stegsaitenlage und authentischer Flamencoton. Ein besonderes Spektrum in beide Richtungen darf man bei der 22 und 7FC nicht erwarten. Aber sie treffen den Punkt und machen für den Preis eine gute Figur, wobei man bei der Werkseinstellung, insbesondere die Saitenlage betreffend, keine päpstlichen Ansprüche stellen darf. Man muss also evtl. selbst Hand anlegen oder es einem Gitarrenbauer machen lassen. Mit etwas Glück bekommt man die Gitarren auch zufällig gut eingestellt, also ready to go.

Für Deine Entscheidung würde ich bei diesen Instrumenten davon abhängig machen, wie die jeweilige Gitarre in der Hand liegt und welcher Klang als besser empfunden wird. Wenn Du um 3.000 € kalkulierst, dann kannst Du Dir bspw. die Camps Primera A anschauen und hast noch Geld über. Aber zu den beiden genannten Modellen liegen schon einige Welten dazwischen.

Mit etwas Glück wird es noch dieses Jahr eine Neuauflage meiner Fernando Sánchez Flamencas geben. Die werden bei 1.200 € liegen. Konkret ist aber noch nichts entschieden.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!


Zurück zu „Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder