Conde

Flamencogitarren & sonstige Instrumente

Bannerwerbung Bannerwerbung Bannerwerbung
jowori
Beiträge: 7
Registriert: Di 13. Nov 2012, 22:27
Kontaktdaten:

Conde

Beitragvon jowori » Di 12. Dez 2017, 22:30

...scheint ein Schnäppchen, oder liege ich da falsch ?
Gruß,
jowori

https://www.ebay.co.uk/itm/Spanish-guit ... SwUlxaLyr8

rwe
Beiträge: 225
Registriert: Di 9. Dez 2014, 23:22

Re: Conde

Beitragvon rwe » Mi 13. Dez 2017, 08:43

Na ja, das ist das Einstiegsgebot...

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3570
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Conde

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Mi 13. Dez 2017, 11:07

Die Fotos ins Schallloch zeigen, dass die Gitarre von innen schlampig verarbeitet ist. Zum Zustand des Halses wird nichts gesagt. Die Saitenführungslöcher sind in der Höhe unterschiedlich. Insbesondere das der D-Saite ist offensichtlich ausgefutschelt; die Saite liegt zu hoch und ist im Steg eingesägt, obwohl das Führungsloch schon restauriert wurde. Ein scharfer Diskant ist zu hinterfragen. Die Conde Flamencas aus der Zeit, als die beiden Brüder bis vor ein paar Jahren noch zusammen gebaut hatten, sind besonders für einen harten Diskant bekannt. Da die Gitarre keine Modellbezeichnung hat, handelt es sich offenbar um ein unwichtiges Modell, sehr wahrscheinlich eine Estudio.

Der Koffer sorgt bestenfalls für einen gut gepolsterten Transport im Versandkarton. Ich gehe davon aus, dass der Kern aus Industrieschaum besteht. An der ausgeschlagenen Stelle kann er sich bei Regen vollsaugen und beginnt dann zu schimmeln. Weil in dem Fall der Koffer nicht großflächig trocknen kann, kann man damit rechnen, dass er einen Gammelgeruch entwickelt, der sich auch auf die Gitarre überträgt, wenn sie länger drin liegt.

Für umgerechnet ca. 1.300 € würde ich lieber eine neue Juan Hernández Profesor kaufen oder etwas drauflegen für eine Camps Primera. Die sind sauber verarbeitet und gehören in die Meisterklasse. Der Privatversand von England nach Deutschland ist teuer. Davon abgesehen will der Verkäufer nur innerhalb UK versenden. Ohne Klangbeispiel mit halbwegs qualitativ nachvollziehbarem Equipment rechne ich mit weiteren Überraschungen. Ich habe den Eindruck, dass der Verkäufer sich erhofft, ihm kommt der Conde Mythos zu Gute.

Mein Fazit: Nein danke!
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

jowori
Beiträge: 7
Registriert: Di 13. Nov 2012, 22:27
Kontaktdaten:

Re: Conde

Beitragvon jowori » Do 14. Dez 2017, 10:38

Hallo Bernd,
danke für dein Statement und die Anleitung zur Wahrnehmungsschulung! ;)
Gruß,
Johannes

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3570
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Conde

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Do 14. Dez 2017, 13:10

Fragen kostet nichts ;-)
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

matthias
Beiträge: 639
Registriert: Do 1. Nov 2012, 15:35

Re: Conde

Beitragvon matthias » Do 14. Dez 2017, 16:31

Da die Gitarre keine Modellbezeichnung hat, handelt es sich offenbar um ein unwichtiges Modell, sehr wahrscheinlich eine Estudio.


Eine Estudio hat bei Conde, soweit ich weiß, nie den Conde -Kopf sondern einen eher runden ( siehe z.B. das Modell Fp 14 https://www.bing.com/images/search?view ... ajaxhist=0 )

Wenn man die Möglichkeit hätte die vorm Kauf zu "begutachten" und zu spielen und man Conde sound und Bespielbarkeit mag, ist das ein verlockendes "Start"Angebot.

Von einem Blindkauf würde ich abraten


Zurück zu „Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder