Saugnäpfe und Gitarrenlack

Gitarrenkoffer, Stimmgabeln Notenständer, Gitarrenstüzen, Kapos, ...
Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 518
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon Andique » Do 14. Apr 2016, 21:27

Hallo,

ich habe gerade den Beitrag von Pianoguitar im Zusammenhang mit der neuen Gitarrenstütze "Guitarlift" gelesen.
viewtopic.php?f=112&t=2709&p=11952#p11952
Da ich bei meiner Gitarrenhaltung auch zwei Saugnäpfe benutze, würde mich ganz allgemein interessieren, welcher Gitarrenlack mit den Weichmachern wechselwirkt.
Also z. B. Saugnäpfe auf Nitrolack scheint nicht so gut zu sein. Bei Schellack wohl auch nicht, wobei man Schellack immer wieder auffrischen kann.
Nach jahrelangem Anwenden auf Acryllack (?) bei meiner Martinez lattice brace habe ich bisher nichts negatives feststellen können.
Es gibt wohl Folien, die man auf die Gitarre klebt und dann darauf die Saugnäpfe befestigt. Welche Folien sind das genau?
Kann man diese Folien auch direkt auf die Saugnäpfe kleben und dann erst (zusammen) an der Gitarre anbringen?
Gibt es auch Saugnäpfe ohne Weichmacher (die scheinen wohl das Problem zu verursachen)?

Vielen Dank, Andreas
liebe Grüsse, Andreas

Das Leben ist kein Problem, dass man lösen muss, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 4281
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Do 14. Apr 2016, 23:13

Hinsichtlich der Weichmacher sagte mir Johannes Tappert (als er hier noch wohnte), dass seine Saugnäpfe keine Weichmacher enthalten. Möglicherweise hat er sich eine lizensierte Mixtur geleistet - ich weiß es nicht.

Was ich bestätigen kann, ist die Reaktion mit Weichmachern auf Nitrolack, während ich selbst bei Schellack damit keinerlei Probleme hatte. Aber ich weiß von anderen Gitarristen, bei denen sich Probleme ergaben. Insofern hat Felix Justen Recht, wenn er sagt, es kommt auf den jeweiligen Lack an. Weichmacher auf dem Nitrolack meiner HSL betraf weniger die Saugnäpfe als viel mehr die Warwick Gitarrenständer, die für den Boden eine Gummistütze haben. Hier habe ich ein Stück Samtstoff drüber gelegt und mit einem Klebestreifen befestigt.

Für die Folie verwendet man transparente Schalgschutzfolie, wie sie bei Flamencogitarren eingesetzt werden, der sog. Golpeador. Die gibt es zwischen 15 und ca. 30 € zu kaufen. Ich kaufe seit Jahren ausschließlich die von Felipe Conde bei Schneidermusik. Die kosten nur knapp 8 € und sind in jeder Hinsicht problemlos. Im Shop steht zwar nicht ablosbar, doch das bezieht sich nur darauf, dass die Folie selbstklebend ist. Das Ablösen erfolgt entweder durch Erwärmung oder durch Terpentinersatz.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 518
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon Andique » Fr 15. Apr 2016, 08:44

Vielen Dank für die Infos.
Wie schon geschrieben ist das Thema (noch) nicht aktuell bei mir, aber ich war am Mittwoch in Reutlingen beim Gitarrenbauer Achim - Peter Gropius und habe mir eine segmentierte Stegeinlage bei der Martinez einbauen lassen. => perfekte Intonation!
Bei dieser Gelegenheit habe ich die zum Verkauf stehende ältere Hopf kurz angetestet:
http://gropius.de/item/dieter-hopf-1973/
Und diese hat Nitrolack.

liebe Grüsse, Andreas
liebe Grüsse, Andreas

Das Leben ist kein Problem, dass man lösen muss, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 666
Registriert: So 4. Nov 2012, 16:00

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon docsteve » Fr 15. Apr 2016, 12:30

Die Ergoplay kommt mit Schutzfolien. Auf Schellack hinterlassen sie minimale Spuren.

Ansonsten hat man mir Handydisplay-Schutzfolien empfohlen.

Viele Grüße, Stephan
Viele Grüße Stephan

Benutzeravatar
stramich
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 05:15
Wohnort: luxemburg
Kontaktdaten:

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon stramich » Mi 14. Dez 2016, 18:26

Die schutzfolie von ergoplay hat mir bei meiner field den lack beschägigt, würde ich bei Schellack nicht mehr benutzen , da das holz porös ist bringt das sowiso nicht viel , man kann die Saugnäpfe mit spülmittel wäscht , dann halten sie besser ,aber nicht wie auf nitrolack, handydisplayfolien lege ich immer auf meine gitarren hinter den steg zum saitenwechsel, sie kleben statisch und ich lass sie dann auch auf meinen gitarren liegen, wenn mal eine saite reißen sollte gibt es keine schäden ,, Am besten iphone 3 oder gleiches , die kriegt man oft unter einem € und in 3 geschnitten ist das ok.

Roberlin
Beiträge: 118
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon Roberlin » Do 31. Jan 2019, 14:09

Hallo, weiß jemand, ob Saugnäpfe auf geölten Gitarren problemlos halten?

LG Robin

bassklampfe
Beiträge: 862
Registriert: Mi 14. Nov 2012, 16:56

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon bassklampfe » Do 31. Jan 2019, 17:49

Roberlin hat geschrieben:Hallo, weiß jemand, ob Saugnäpfe auf geölten Gitarren problemlos halten?

LG Robin

Ich würde meinen nein. Je härter und glänzender desto besser, Wachse und Öle wirken der Haftung normalerweise entgegen.
______________
Gruß
bassklampfe

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 518
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon Andique » Do 31. Jan 2019, 20:48

Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass selbst grosse Saugnäpfe mit einem Durchmesser von 6 cm schwer auf blankem Zargenholz haften, also auf einer Zarge, die ohne Lack war. Dann dürften Saugnäpfe erst recht nicht auf einer gewachsten oder geölten Holzoberfläche haften, obwohl ich "Natural"-Gitarren nicht kenne.

Übrigens:
Als ich damals den Thread eröffnete war die Eingangsfrage nach "Saugnäpfe auf Nitrolack" rein theoretisch. Die Hopf "Gran Concierto", die beim Gitarrenbauer Achim-Peter Gropius stand und mittlerweile verkauft ist, habe ich ja nur getestet.
Mittlerweile habe ich dasselbe Modell schon einmal in Besitz gehabt und habe aktuell eine in Besitz.
Die "Verflossene" war, bzw. ist in einem beschädigten Zustand (auch der Lack), so dass ich da keine massgebliche Aussage treffen kann. Meine Aktuelle, die optisch in einem makellosen Zustand ist, hat Nitrolack (von 1971). Der Lack zeigt nach über einem Monat keine Wechselwirkung mit den Saugnäpfen. Befestigt sind 5 Saugnäpfe, 2 mit 6 cm Durchmesser und 3 mit 4 cm Durchmesser, also nicht wenig.
Ich kann (oder konnte?) die Frage auch praktisch beantworten. :D
liebe Grüsse, Andreas

Das Leben ist kein Problem, dass man lösen muss, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

Roberlin
Beiträge: 118
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon Roberlin » Fr 1. Feb 2019, 11:57

Okay, danke für eure Einschätzungen!

Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 518
Registriert: So 18. Nov 2012, 14:18

Re: Saugnäpfe und Gitarrenlack

Beitragvon Andique » Fr 1. Feb 2019, 12:50

Ich habe noch eine Zusatzfrage:
Shellack lässt sich "leicht" (leicht für einen Profi) auffrischen.
Kann man das bei Nitrolack auch, insbesondere bei einem alten Nitrolack, der meines Wissens nach eine andere Zusammensetzung hat als moderne Nitrolacke?
liebe Grüsse, Andreas

Das Leben ist kein Problem, dass man lösen muss, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.


Zurück zu „Zubehör“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder