Neue Musik

Zeitgenössische Kompositionen für & mit Gitarre
aläx
Beiträge: 43
Registriert: So 11. Nov 2012, 14:52

Neue Musik

Beitragvon aläx » Mo 16. Jan 2017, 18:07

Hallole Gitarristengemeinde ;)

ich bin ja nicht wirklich ein Freund neuer Gitarrenmusik :shock:
Aber ich hatte jetzt eine längere Auszeit und da bin ich im Internet auf Youtube Videos gestossen, die mich neugierig gemacht haben.
Ich war als Zuhörer beim ARD Wettbewerb (ich glaube 1981 oder 82) und da war die Royal Winter Musik von Hans Werner Henze im Programm.
Das musste ich mir oft anhören und es hat mir nicht ansatzweise gefallen.
Aber man reift ja. Damals gab es 2 Gitarristen die das auch noch auswendig gespielt haben. Stefano Grondona und Thomas Müller Pering.
Ich glaube, dass Grondona damals den zweiten Preis gewonnen hat und Pering den dritten.
Egal :roll:
Jedenfalls habe ich jetzt eben in Youtube Seiten entdeckt, wo man das Notenbild zeitgleich mit der Interpretation eines Weltklassegitarristen sehen kann. Ich stell das nicht hier ein weil ich davon ausgehe, dass es gegen Urheberrechte verstößt.
Man kanns aber ganz leicht ergoogeln.
Ich hatte immer eine Aversion gegen diese Stücke weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte wie man das rythmisch in die Reihe bekommt.
Jetzt bin ich etwas schlauer und wenn ich diese Stücke vom Meister der modernen Musik höre (Julian Bream), dann kann ich mich sogar damit anfreunden.
Also wenn man mal Zugang haben möchte dann empfehle ich einfach mal nach ein paar Stücken zu googeln (Britten/ Nocturnal..Henze/Tientos und Royal Winter Music oder Ginastera).

Ich finds jedenfalls inzwischen interessant, obwohl ich niemals mir ein Stück dieser Art aneignen würde.
Allein weil der Schwierigkeitsgrad meistens enorm ist und ich es eigentlich niemand vorspielen möchte. :twisted:

Gruß aläx

Bernhard Hiller
Beiträge: 172
Registriert: Di 6. Aug 2013, 19:30

Re: Neue Musik

Beitragvon Bernhard Hiller » Mo 16. Jan 2017, 19:25

"Neue Musik" ist so eine Sache... Es gibt einige Werke, die ich live hörte, und mir live wunderbar gefallen, aber auf Konserve ist "Neue Musik" in vielen Fällen für mich abschreckend. Ich selbst spiele keine Neue Musik, weder auf der Gitarre noch auf dem Klavier (aber es kann noch kommen).
Mein Rat: offen bleiben für Neues, und sich nicht abschrecken lassen, wenn man mal was weniger "Anhörbares" vorgesetzt bekam - es kommt auch wieder was "Schönes".

aläx
Beiträge: 43
Registriert: So 11. Nov 2012, 14:52

Re: Neue Musik

Beitragvon aläx » Di 17. Jan 2017, 18:33

Hallo Bernhard und natürlich auch alle anderen Gitarrenfreunde :D

Ich habe mir gerade die "quatre piece breve" von Frank Martin ein gezogen :shock:
Seltsam, irgendwie gibt mir das etwas aber ich würde das trotzdem nie spielen.
Gestern bin ich auf Tristan Murail gestossen und habe mich erinnert , dass Reinhardt Froese damals (1979) eine Kritik in der damaligen Zeitschrift Gitarre und Laute über sein Stück "Tellur" verfasst hat.
Völllig abgefahren :roll:

Aber irgendwie interessant :geek:

Ich würde sowas nie spielen aber diese Musik hat auch ihre Fans

tschau aläx

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3754
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Neue Musik

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Mi 18. Jan 2017, 15:55

Spielbar für fortgeschrittene Mittelstüfler sind die "Bewegungsbilder für 3 Gitarren" von Michael Quell. Man kann die Stimmen jeweils aufnehmen und die weitere hinzuspielen. Auch das "Notturno für die trauerlos Sterbenden" von Rolf Riehm (Gitarre solo) [korrgiert: 22.02.2018] ordne ich dem fortgeschrittenen Mittelstüfler zu.

Hier ein CD-Tipp, von dem ich mich immer wieder einfangen lasse: NUNC - Neue Musik für 1 und 2 Gitarren von Helmut Oesterreich und Thomas Bittermann. Ich glaube, der Rezensent unter dem folgenden Link ist mir nicht ganz unbekannt ;)
https://www.amazon.de/Nunc-Neue-Musik-f ... B000025ZGX
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Weimer
Beiträge: 6
Registriert: Di 24. Nov 2015, 18:41
Wohnort: 24217 Fiefbergen
Kontaktdaten:

Re: Neue Musik

Beitragvon Weimer » Do 22. Feb 2018, 07:22

Ist das Notturno nicht von Wolfgang Riehm? Komponiert nach der Hetze anlässlich der Beerdigungen von Baader, Meinhof, Ensslin?

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3754
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Neue Musik

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Do 22. Feb 2018, 12:05

Weimer hat geschrieben:Ist das Notturno nicht von Wolfgang Riehm? Komponiert nach der Hetze anlässlich der Beerdigungen von Baader, Meinhof, Ensslin?

Jein. Der Anlass ist korrekt, der von Dir angegebene Nachname auch. Aber der Vorname in Deiner Frage ist falsch. Es ist von Rolf Riehm ;)
Durch Deinen Beitrag habe ich es nachträglich überprüft. Ich habe es oben korrigiert. Herzlichen Dank für Deine Aufmerksamkeit!
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Weimer
Beiträge: 6
Registriert: Di 24. Nov 2015, 18:41
Wohnort: 24217 Fiefbergen
Kontaktdaten:

Re: Neue Musik

Beitragvon Weimer » So 25. Feb 2018, 22:08

Ja, danke für den Hinweis. Inzwischen habe ich mir die Noten bestellt und bin gespannt darauf!

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 3754
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Neue Musik

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Mo 26. Feb 2018, 00:33

Lass uns gerne daran teilhaben.
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Benutzeravatar
peterg
Beiträge: 56
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:35

Re: Neue Musik

Beitragvon peterg » Di 27. Feb 2018, 09:22

Aber ich denke man muss sich erinnern, dass die Entwicklung hin zur "Neuen Musik" ja keine sprunghafte war, sondern ein kontinuierlicher Prozess.
Quasi der Erweiterung des Noten/Harmonierahmens bzw. der spieltechnischen Möglichkeiten entsprechend auch der Charaktere der Komponisten..
Habe neulich z. B. wieder mal die alten Noten der kleinen Stücke vom Alfonso Morena hervorgeholt. Leicht zu spielen, alles noch im konventionellen Rahmen. Aber einem so extrem konservativ auftretenden Lehrer/Komponisten wie Robert Brojer, hätte ich so einen "progressiven" Stil niemals zugetraut.
Meine persönliche Meinung zur "Neuen Gitarrenmusik" ist aber, dass auch diese Musik das Grundprinzip des Intrumentes Gitarre (=Zupfinstrument mit sechs Saiten) berücksichtigen sollte. Wenn z. B. die Gitarre in einem Stück zum großen Teil als Pekussionsinstrument verwendet wird, dann ist das meiner persönlichen Meinung nach letztendlich ein Manko des Komponisten.

PS.: Ich bin schon ein "Fan" zeitgenössischer Gitarrenmusik des 20. und 21. Jahrhunderts.
Als nächstes auf meiner persönlichen Liste steht für das Frühjahr der Usher`s Walz :D


Zurück zu „Werke der Neuen Musik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder