moin moin aus hamburg

Du bist neu hier? Bitte stelle Dich kurz vor
viertelpause
Beiträge: 3
Registriert: Di 25. Dez 2018, 14:03
Wohnort: hamburg

moin moin aus hamburg

Beitragvon viertelpause » Mi 26. Dez 2018, 11:07

ich heiße heiko, bin 54 jahre alt und nach ca 30 jahren pause jetzt seit ca 1,5 jahren wieder maximal gitarrensüchtig :shock:
damals fing ich, auch extrem, mit akkustik gitarre an. in einer band wurde aber n bassist gesucht und ich stürzte mich entschlossen auf funkyjazzrock e-bass ohne den geringsten schimmer von irgendwas.
aber dank der vorbildung unseres drummers haben wir in den folgenden 5 jahren n paar ziehmlich coole auftritte geschafft.
lange nach der bandauflösung hab ich mich nach anderen instrumenten umgesehen. begeisterte mich für harfe und klavier konnte mich aber nicht durchringen zu investieren.
...ich schweife ab...
vor 2 jahren wollte ich meinem neffen eine kleine nylonsaiten gitarre schenken aber es kam nicht dazu und ich brauchte schnell ne richtige.
meine große liebe:
ortega akazia c 52
meine grazia und ich bearbeiten uns jede freie minute.
bachs e-moll bourree läuft schon ganz gut und eine gitarrenversion von griegs anitras tanz fängt auch langsam an zu klingen.
zum aufwärmen improvisiere ich leidenschaftlich rhytmisch auf der spanischen kadenz, spiele blues und tonleitern.
nach 8 std (1 alle 2 wochen) unterricht in denen ich theoretische grundlagen aber wie ich empfand zu wenig kritik und motivation bekam stoße ich jetzt schon an meine autodidaktischen grenzen die ich aber hoffe mit eurer gehhilfe noch ein gutes stück erweitern zu können
vorfreudigen gruß in die runde (grins wink :))
heiko
und frohe weihnachten für alle
Zuletzt geändert von viertelpause am Mo 31. Dez 2018, 09:37, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 4131
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: moin moin aus hamburg

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Mi 26. Dez 2018, 22:39

Hallo Heiko,

willkommen im Forum!
Bitte übertreibe es nicht mit 8 Stunden täglich. Sonst geht es Dir irgendwann so wie mir: Fokale Dystonie! Und dann fängst Du die nächsten 5 Jahre bei Adam & Eva an. Eine Geduldsprobe, die niemand gebrauchen kann ;-)
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

viertelpause
Beiträge: 3
Registriert: Di 25. Dez 2018, 14:03
Wohnort: hamburg

Re: moin moin aus hamburg

Beitragvon viertelpause » Do 27. Dez 2018, 08:03

moin bernd
ne ich übe ca 1--3 std täglich incl aufwärmen und rumspielen.
zzt eher ne std da mir das arbeitsstück fehlt.
aber da such ich mir ma n anderen thread für die frage.

und vielen dank für dieses forum.
ich habs mit neugier fast gannz durchgestöbert und freue mich das auch klein erscheinende probleme kompetent ernstgenommen werden
gruß heiko

Ekkehard
Beiträge: 229
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:36

Re: moin moin aus hamburg

Beitragvon Ekkehard » So 30. Dez 2018, 09:10

Hallo Heiko,
herzlich willkommen im Forum. Mit Interesse habe ich deine Vorstellung gelesen. Ich verstehe es so, dass du evtl. gerne Tipps für Stücke annimmst, die sich zu erarbeiten für dich lohnen. Ich persönlich empfehle lieber Originalkompositionen für Gitarre. Da du ja schon die Bourree von Bach erwähntest, empfehle ich mit Stücken von Maria Linnemann zu arbeiten, um langsam weiter zu kommen. In der "Suite for Lovers" gibt es wunderschöne Stücke (nahezu ohne Barree), die es sich wirklich lohnen, auf "Klang" zu erarbeiten. Quiet Waters, ebenfalls von Linnemann wäre ein weiterer Tipp von mir.
Wenn dir Tabulatür-unterstützte Ausgaben eher liegen, probiere Reiner Falks "Dreaming" - preisgekrönte Unterrichtsliteratur mit ausreichendem Videomaterial auf seiner Homepage.
Einen guten Rutsch
Ekkehard

viertelpause
Beiträge: 3
Registriert: Di 25. Dez 2018, 14:03
Wohnort: hamburg

Re: moin moin aus hamburg

Beitragvon viertelpause » So 30. Dez 2018, 23:51

moin ekkehard
vielen dank für das Willkommen und für die beantwortung meiner frage bevor ich sie endlich formuliere.
tatsächlich erleichtern tabs mir schon das anspielen so sehr das ich mir etliches in tabs übertrage wenn nur das notenbild interessant wirkt und dabei eben auch routine im notenlesen kriege. akkorde und barree flutschen.
aber ich liebe den barocken fingertanz auf dem griffbrett wenns rund wird und anfängt zu klingen.
mich reizt die bwv 1000. aber bis ich die aus meiner grazia rauskitzeln kann lutsch ich das frühstück wohl schon ausser schnabeltasse.
vieieielen dank für die tipps.
werde mich ma bei den beiden rein arbeiten.
bis nächstes jahr und allen n guten rutsch
gruß heiko


Zurück zu „Neue Mitglieder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder