Prélude N°5 Villa-Lobos

Empfehlungen, Fragen zu bestimmten Stücken & Ausgaben
Roberlin
Beiträge: 181
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon Roberlin » Di 8. Okt 2019, 08:11

Hallo,

bei meiner Ausgabe des Prélude N°5 (Editions Max Eschig) steht in Takt 9 im zweiten Akkord ein A im Bass. Bei der ansonsten notengetreuen Wiederholung des Themas am Ende des Stücks steht ein Fis im Bass. Spielbar ist beides, dennoch frage ich mich, ob es ein Druckfehler ist. Vielleicht hat ja jemand eine andere Ausgabe und guckt mal nach.

Grüße Robin

Ekkehard
Beiträge: 271
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:36

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon Ekkehard » Di 8. Okt 2019, 09:03

Hallo Robin,
geh mal von einem Druckfehler aus. Dafür sind diese Ausgaben bekannt, wobei ich anscheinend über eine "korrigierte" Eschig-Version verfüge, bei der an beiden Stellen ein Fis im Bass steht.
Solltest du Interesse an neueren Wiederentdeckungen haben, empfehle ich dir Johannes-Tonio Kreuschs CD "Homage an Heitor Villa-Lobos", der die Werke nach Original-Manuskripten eingespielt hat. Mit spitzem Ohr gehört, wirst du noch mehr "Druckfehler" oder "Segovia-Veränderungen" heraushören.
Grüße
Ekkehard

Roberlin
Beiträge: 181
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon Roberlin » Di 8. Okt 2019, 09:45

Hi Ekkehard, danke für den Tipp!
Ich weiß bei der Eschig Ausgaber immer nicht, ob ich mich freuen soll, dass ich die Fingersätze selber machen "darf"... was bei den ungewöhnlichen Akkordesetzungen ja manchmal ein Puzzle ist, oder ob ich eine Ausgabe mit Fingersätzen freuen würde. Naja, es ist, wie es ist... ;-)

Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 726
Registriert: So 4. Nov 2012, 16:00

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon docsteve » Di 8. Okt 2019, 13:57

Die kritische Ausgabe von Zigante hat ebenfalls ein Fis.
Viele Grüße Stephan

Roberlin
Beiträge: 181
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon Roberlin » Di 8. Okt 2019, 22:38

Ekkehard hat geschrieben:empfehle ich dir Johannes-Tonio Kreuschs CD "Homage an Heitor Villa-Lobos", der die Werke nach Original-Manuskripten eingespielt hat. Mit spitzem Ohr gehört, wirst du noch mehr "Druckfehler" oder "Segovia-Veränderungen" heraushören.
Grüße
Ekkehard

Ich habe die mir jetzt auf spotify angehört, und viel INteressantes gefunden. Es gibt einige sehr offensichtliche Unterschiede, aber offensichtlich auch einige Freiheiten, die er sich hinsichtlich Interpretation und Fingersatz nimmt. Ist nicht immer ganz einfach zu beurteilen, welche Abweichung wodurch entsteht. Aber auf jeden Fall ein sehr eigener Zugang, der spannend zu hören ist!

Roberlin
Beiträge: 181
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon Roberlin » Di 8. Okt 2019, 22:41

docsteve hat geschrieben:Die kritische Ausgabe von Zigante hat ebenfalls ein Fis.

Danke! Offensichtlich verwechselt man ganz gern A mit Fis bzw. F, wahrscheinlich, weil nur eine Hilfslinie Unterschied. Ein ähnlicher Fehler fiel mir auf bei meiner Ausgabe des Capricho Arabe, wo im F-Dur-Teil auch A statt F erschien, erst in der Reprise ist es dann richtig...

Benutzeravatar
klaus
Beiträge: 450
Registriert: Mi 15. Mai 2013, 17:47
Wohnort: Barcelona

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon klaus » Mo 14. Okt 2019, 11:26

Ja, ja der geplagte Musiker muss sich öfter mit zweifelhaften Noten in der Partitur rummschlagen.
Wenn zweifelsfrei falsche Noten abgedruckt sind, oder mehrere Ausgaben vorliegen oder ganz einfach der Anspruch auf künstlerische Freiheit, mit dem uns der Komponist piesakt und wir uns fragen müssen, ob das überhaupt richtig sein kann.

Im Fall des 5ten Preluds von H.V.L. ist ja nachgebessert worden. Man hätte es aber auch so für sich entscheiden können, wenn man sich die Basslinie etwas genauer ansieht.Klar : harmonisch hätte es auch A sein können. Aber Bässe haben ja nicht nur diese Funktion.H.V.L setzt absteigende Intervalle wie Quarten und Quinten im Wechsel mit ruhigen Bordunbässen. Da passt für mich die Sekunde von H nach A nicht hin. Im nächsten Takt sind die Sekunden schlüssig.Darum passt das Fis auch besser zu der folgenden aufsteigenden Linie.

Frage an docsteve:
Wo hast du denn dieses tolle Fass aufgemacht? Ich hoffe der Meister war zugegen ??'!! (Warum lasst ihr mich hier nicht leben?)

Schöne Woche und viel Spass beim Üben.
Klaus

Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 726
Registriert: So 4. Nov 2012, 16:00

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon docsteve » Mo 14. Okt 2019, 13:57

Hallo Klaus,

das Fass steht in Jerez de la Frontera in der Bodega Gonzalez Byass. Es gibt auch ein von Segovia signiertes Fass:

https://share.icloud.com/photos/0Lxj0W2 ... 1gUzEP14Mw

Ich war vor 14 Tagen dort und habe sowohl den Wein verköstigt wie auch zwei Flamencas angespielt. Paco ist ja leider nicht mehr unter uns, alles muss man selber machen...

Viele Grüße Stephan

PS kann man Bilder von icloud auch einbinden?
Zuletzt geändert von docsteve am Di 15. Okt 2019, 12:58, insgesamt 2-mal geändert.
Viele Grüße Stephan

Benutzeravatar
Bernd C Hoffmann
Administrator
Beiträge: 4602
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 18:30
Wohnort: Fulda

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon Bernd C Hoffmann » Mi 16. Okt 2019, 14:22

Die restlichen Beiträge, die sich um technische Einbundgsfragen drehen, habe ich gelöscht. Bei Bedarf kann im anderen Thread weiter disktutiert werden:
viewtopic.php?f=26&t=5043
Liebe Grüße
Bernd
:
Tabulaturservice => Liste anfordern!

Ekkehard
Beiträge: 271
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:36

Re: Prélude N°5 Villa-Lobos

Beitragvon Ekkehard » Mo 21. Okt 2019, 16:28

docsteve hat geschrieben:Die kritische Ausgabe von Zigante hat ebenfalls ein Fis.


Übrigens sind einige Kreusch-Änderungen in die Zigante Ausgabe eingeflossen, wie Johannes-Tonio Kreusch mir auf Anfrage schrieb. Eine Eigene Ausgabe seiner Version gibt es nicht.


Zurück zu „Noten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder