Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Spieltechniken, Gitarristen, allgemeine Gitarristik (Konzertgitarre)
manolo_berlin
Beiträge: 23
Registriert: Do 12. Jul 2018, 13:25

Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon manolo_berlin » Sa 14. Mär 2020, 19:59

Hallo, ich bin klassisch ausgebildet. Auf E-Gitarren hab ich mich mit Plektrum immer sehr schwergetan. Mir fehlt einfach das Feedback der Fingerkuppe und der Wechsel im Akkordspiel ist unnötig umständlich. Ich nehme daher den Nagel des Mittelfingers im Plektrum-Stil. Auf Nylon funktioniert das sehr gut, auf E-Gitarre OK. Jetzt stellt sich die Frage: Plektrum antrainieren oder mit Fingernagel weiter experimentieren.

Spielt jemand von Euch Archtop Jazzgitarre mit Fingernägeln only?

Mein Nägel sind sehr hart und Abnutzung eher weniger ein Thema, ich haue aber auch nicht richtig rein ("hartes" Strumming oder "harte" Läufe wie bei Gipsy Gitarre).

Danke Euch.
- Rolf Eichinger, 1998
- Frameworks Guitar, 2004
- Soundcloud: https://soundcloud.com/manuel-aldana-85542768

paco
Beiträge: 72
Registriert: So 24. Feb 2013, 20:47

Re: Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon paco » Sa 14. Mär 2020, 23:06

Auf einer Jazzgitarre mit Fingernägeln zu spielen geht erstaunlich gut. Ich kenne mehrere klassische Gitarristen, die das machen, mich eingeschlossen. Das Spielgefühl ist nicht so gewöhnungsbedürftig wie bei der E-Gitarre oder einer Westerngitarre und durch die Verstärkung muss man auch nicht so reinlangen oder die Technik umstellen. Es fühlt sich recht natürlich an. Probier's einfach Mal aus!
LG Benjamin Otto

Jörg Wagner
Beiträge: 83
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 18:24

Re: Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon Jörg Wagner » So 15. Mär 2020, 08:48

Hi,
im Bedarfsfall nutze ich den Zeigefinger als natürliches Plektrum, den halte ich dann mit Daumen und Mittelfinger, das funktioniert sehr gut.
Jörg Wagner

ribaldcorello
Beiträge: 58
Registriert: Do 4. Dez 2014, 11:31
Wohnort: Karlsruhe

Re: Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon ribaldcorello » So 15. Mär 2020, 09:14

Mark Knopfler hat auch auf seiner stratocaster perfect ohne Plektrum gespielt, z. B. Einer der besten Riffs in Money for nothing

paco
Beiträge: 72
Registriert: So 24. Feb 2013, 20:47

Re: Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon paco » So 15. Mär 2020, 09:38

Mark Knopfler hat aber alles Andere als eine klassische Technik!
LG Benjamin Otto

Roberlin
Beiträge: 193
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 11:37

Re: Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon Roberlin » So 15. Mär 2020, 09:42

Ich spiele kaum noch E-Gitarre, aber wenn ich sie zur Hand nehme, merke ich, dass man mit klassischem Zupfen und z.B. Legato-Techniken der Greifhand ein cooles Feeling erzeugen kann. So gelingen auch schnelle Läufe, eventuell sogar besser phrasiert als in Plektrum- oder Pseudo-Plektrum-Technik.
Auf der Konzertgitarre habe ich manchmal mit dem Daumennagel als Plektrum-Ersatz experimentiert. Das geht ganz gut, es aber auszubauen fehlt mir Zeit und Motivation.

manolo_berlin
Beiträge: 23
Registriert: Do 12. Jul 2018, 13:25

Re: Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon manolo_berlin » So 15. Mär 2020, 13:48

Danke für Input und gut zu hören, dass auch non-Plektrum Techniken bei Euch funktionieren. Ich nehme bei der "Pseudo-Plektrum" den Mittelfinger, gestützt durch Daumen, da es vom Winkel und Attack angenehmer ist und man besser in Akkord-Voicing via Zeige -und Ringfinger übergehen kann. Daumenplektrum funktioniert ebenso super für schnellere Bass-Läufe in der Brasilianischen Musik.

Verwendet ihr bestimmte Stahl-Saitenstärken, die zu Sound und Nagel passen?
- Rolf Eichinger, 1998
- Frameworks Guitar, 2004
- Soundcloud: https://soundcloud.com/manuel-aldana-85542768

Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 732
Registriert: So 4. Nov 2012, 16:00

Re: Fingernägel Erfahrung auf Jazzgitarre

Beitragvon docsteve » Mo 16. Mär 2020, 13:20

paco hat geschrieben:Mark Knopfler hat aber alles Andere als eine klassische Technik!
LG Benjamin Otto


Und Money for nothing spielt er auf einer Les Paul 8-)

Meine Archtop braucht ein Plektrum, um wachzuwerden. Ich spiele aber regelmäßig mit den Fingern auf einer Telecaster und einer Martin (Flattop). Für schnelle Läufe nehme ich Daumen und Zeigefinger alternierend. Die Saiten sind meist von Thomastik (Plectrum bzw. Swing), aber nicht, weil sie an den Nägeln angenehmer wären, sondern wegen des Klangs. Dass die Flatwounds die Nägel nicht so angreifen, nehme ich billigend in Kauf.

Viele Grüße Stephan
Viele Grüße Stephan


Zurück zu „Spieltechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder